Nach der 1:5-Klatsche in Roßwein zeigten die 1. Herren der SG gegen den Tabellenfünften, Lipsia Eutritzsch, eine positive Reaktion. Gegen den Absteiger aus der Landesliga wurde das Goretzky-Team dennoch nicht für seine gute Vorstellung belohnt und verlor zu Hause mit 0:1. Die Connewitzer mussten dabei einige Ausfälle kompensieren.
Mit einer defensiv und taktisch überzeugenden Leistung machten es die Straßenbahner den Gästen über weite Strecken schwer. Viele Chancen wurden auf beiden Seiten nicht herausgespielt, stattdessen lief das Spiel zwischen den Strafräumen ab. Trotzdem gelang den Gästen mit der ersten Gelegenheit das 1:0. Dass die Hausherren nun aber nicht einbrachen, muss man ihnen gegen das Spitzenteam hoch anrechnen. Unbeeindruckt vom Rückstand kombinierte die SG aus einer kompakten Defensive heraus und schaltete nach Ballgewinn schnell um. Dadurch kam es zu zwei bis drei guten Möglichkeiten, die jedoch nicht ihr Ziel fanden. Im letzten Drittel fehlten schließlich Genauigkeit und Durchschlagskraft.
Nach dem Wechsel hatte Huck die riesen Chance zum Ausgleich, doch auch der Hundertprozenter zappelte nicht im Netz. Menkel hatte eine Eingabe punktgenau hereingebracht, doch die Nerven und der Killerinstinkt versagten zwei Meter vor der Linie, so dass es beim 0:1 blieb. Eutritzsch fehlten letztendlich die Ideen, die SG-Abwehr zu knacken. Den Straßenbahnern hingegen fehlte der Torjäger, der aus wenig Chancen auch mal viel macht … Auch Heinz scheiterte zweimal am Gäste-Torwart. So schafften es die Lipsianer, den Vorsprung über die Zeit zu retten. Coach Goretzky gab nach der Partie die Richtung vor: „Wenn wir so eine Leistung erneut abrufen können, dann ist es bis zum nächsten Dreier nicht mehr weit.“ Und der wäre am morgigen Samstag beim SV Liebertwolkwitz (Anstoß 15 Uhr) möglich – auf geht’s!