Dank der Firma „netzwert“ steht den Fußballern an der Neuen Linie seit einigen Wochen wieder eine stabile und schnelle Internetverbindung zur Verfügung. Abteilungsleiter Steve Büchner hat deswegen mit Matthias Kubus gesprochen, dem netzwert-Geschäftsführer.

Büchner: Könnten Sie uns (als Laien) kurz erklären, was an der Neuen Linie nun für ein Internetanschluss gelegt wurde und wie die Technik funktioniert?
Kubus: Wir nutzen hier den vorhandenen Internetanschluss im Tennisheim und leuchten das Gelände mit modernen WLAN-Accesspoints für professionelle Umgebungen aus. Diese nutzen Technologien wie Meshing, Multi-Mimo und selbstverständlich ac-Standard und können so eine große Fläche ausleuchten sowie eine große Anzahl von Verbindungen managen. Die Steuerung der Accesspoints erfolgt in unserem Leipziger Rechenzentrum und ermöglicht ein zentrales Management der gesamten Installation.

B: War es eine schwierige Aufgabe, das Netz an der Neuen Linie quasi neu aufzubauen?
K: Da unsere Techniker und Consultants zahlreiche Erfahrungen beim Aufbau und Betrieb derartiger Netze für öffentliche und private Kunden sammeln konnten, war es für uns eher Routine.

B: War es vergleichsweise ein kleines Projekt für Ihr Unternehmen?
K: Vom finanziellen Volumen war es ein eher kleines, vom späteren Einsatzzweck ein sehr interessantes und von der ausgeleuchteten Fläche ein großes Projekt.

B: Was hat Sie überhaupt bewogen, die Fußballabteilung der SG LVB so großzügig zu unterstützen? Immerhin sind keine Gelder geflossen.
K: Wir interessieren uns für Fußball und sind Dauerkarteninhaber bei einem Leipziger Erstligaverein. Weiterhin sind wir in die technische Ausstattung der Landesverbände in mehreren Bundesländern involviert. Und wir freuen uns einen Verein in Leipzig, der besonderen Fokus auf die Nachwuchsentwicklung legt, unterstützen zu können.

B: Sind Sie auf irgendeine Weise im Verein verankert?
K: Nein, derartige Kontakte gibt es nicht.

B: Wie lief die Zusammenarbeit mit „den Straßenbahnern“?
K: Da fallen mir nur zwei Worte ein: sehr herzlich und professionell.

B: Was müsste der Verein bezogen auf die Internetleitung zukünftig beachten?
K: Es sollte ein eigener Anschluss gebucht werden, der möglichst breitbandig ist. Auch eine feste IP-Adresse und eine synchrone Leitung können nie schaden.

Die SG LVB bedankt sich an der Stelle nochmals im Namen aller Mitglieder für die Unterstützung!