Mit einem guten bis sehr guten Auftritt beim SV Naunhof sicherten sich die 1. Herren der SG den ersten Saisonsieg in der Landesklasse Nord. Am Ende stand es 4:2 für die Gäste, die bei Wind und starkem Regen den Überblick behielten und die bis dato ungeschlagenen Naunhofer besiegten. Trainer Thomas Goretzky befand nach dem Spiel: „Es war für die gesamte Mannschaft ein verdienter Sieg, der auch höher hätte ausfallen können, wenn wir vor allem in der ersten Hälfte unsere Chancen noch besser genutzt hätten.“

Es ging gleich mit einem Höhepunkt in den Anfangsminuten los: Malgut wurde nach einem sehenswerten Angriff elfmeterreif gefoult und der Pfiff blieb nicht aus. Allerdings versagten Weinlich vom Punkt aus die Nerven, so dass es vorerst mit 0:0 weiterging. Das Spielsystem war abwartend und auf Ballgewinn sowie schnelles Umschalten ausgerichtet. Über weite Strecken funktionierte dies auch, nur die SG-Offensivkräfte scheiterten anfangs am Schlussmann. Es war schließlich Walther, der plötzlich frei vor dem Torwart auftauchte, diesen umkurvte und zum 1:0 einschob (14.). Die Räume wurden jetzt noch enger gemacht und wenig zugelassen. Einziges Manko blieb die Chancenverwertung, um noch ruhiger in die Halbzeit gehen zu können. Dafür sorgte mit einem Doppelpack der agile Malgut (39., 42.). Der Pausenstand von 3:0 für die Gelb-Blauen verwunderte den einen oder anderen Zuschauer ganz bestimmt.

Wie erwartet wollten es die Gastgeber nach dem Pausentee noch einmal wissen und kamen mit viel Dampf aus der Kabine. Ein Angriff über die linke Seite konnte gleich zu Beginn nicht gestoppt werden und nach einer Eingabe verkürzte der SV-Stürmer freistehend zum 3:1. Bereits nach knapp einer Stunde Spielzeit fiel der Anschlusstreffer erneut durch einen Angriff über die linke Seite. Nun stand die Frage im Raum bzw. auf dem Platz, ob sich die vergebenen Möglichkeiten aus Halbzeit eins rächen sollten … Doch die Straßenbahner kämpften und verteidigten mit Wille/Leidenschaft die knappe Führung. Dabei ergaben sich mehr und mehr Konterchancen, die aber teilweise kläglich vergeben wurden. Es sollte schlussendlich Mamedov sein, der mit einem Alleingang auf 4:2 erhöhte und die Gäste erlöste (82.). Es war der Schlusspunkt eines temporeichen Spiels mit vielen Einschussmöglichkeiten. Gratulation zum ersten Dreier, Männer!

Aufstellung
Kaiser – Bunge, Härtel, Eckel, Bittner – Voigt (Heinz, 88.), Kästner, Schnabel (C) – Walther, Malgut, Weinlich (Mamedov, 76.)