Ein Auswärtsspiel, welches eigentlich ein Heimspiel ist, das kennen wir ja. Aber alles hat ein Ende…, so werden wir auch zeitnah unsere Heimspiele wieder an der neuen Linie machen können.
Also reiste die Ü35 zum KSC, wo man Ende der letzten Saison schon klar gewinnen konnte. Aber so ein erstes Saisonspiel ist ja nicht immer einfach, 2 Spieler gaben im Sommer ihren Rücktritt bekannt, 2 Spieler konnten aus der 2 Seniorenmannschaft hochgezogen werden, alles gut? Kann man so nicht sagen, von Woche zu Woche bangt der Trainer, wie viele Spieler am Wochenende fit sind, bei wem hat auch mal die Familie Vorrang usw.
Im Vorfeld des Spiels konnte sich Marko Sorgatz freuen, er nahm die Torjägerkanone der letzten Saison entgegen. Ebenso bekam die Mannschaft den Pokal als Fairplay Sieger.
12 Mann haben sich zum Spiel eingefunden, d.h. alle bekommen heute ordentlich Spielzeit, wenn man es so sieht ist das Glas auch halbvoll.
Die Senioren um Trainer Schmitz zeigen sich von Anfang an angriffslustig, wollen den Sack schnell zuschnüren. Vor allem Vorjahrestorschützenkönig M. Sorgatz reißt immer wieder an den Ketten, bleibt aber heute ohne Torerfolg. Dafür avancierte Mittelfeldmotor Tom Lemke zum Matchwinner. Nach einer Ecke kann der Hüter der Gäste den Ball nicht richtig festhalten, Lemke schaltet am schnellsten und schiebt ein. Der Protest des Hüters hilft nix, der Treffer gilt. Die Heimmannschaft jetzt mit mehr Offensivdrang, doch ohne Erfolg. Die Abwehr um Ronny Litke steht felsenfest.
In der 29. Minute ist es wiederum Lemke, der sich als Torschütze eintragen kann. Mit einem schönen Schuss bezwingt er den Hüter, der dabei keine Chance hat.
So geht es in die Pause und die Alten Straßenbahner nahmen sich vor, dass hier nichts mehr anbrennt. Aber das Vorhaben hielt nur 2 Minuten. Eckball KSC, der eingewechselte Kässner ist wohl gedanklich noch auf der Ersatzbank. Auf jeden Fall springt sein Gegner höher und der Ball schlägt unhaltbar für Berthold im Tor der SG ein.
Jetzt waren die KSC`ler natürlich noch mal heiß und bestürmen das Tor der LVBer und die Blau-Gelben verlegen sich fortan aufs Kontern. So muss Hebestreit den Sack schon zumachen, als er nach einem schönen Seitenwechsel von Wilkowski nicht vom Gegenspieler gehalten werden konnte, aber letztendlich doch der Hüter was dagegen hat. So bleibt das Spiel offen bis zur 84. Minute, dann hatte Wilkowski die Nase voll. Schöne Ballverarbeitung im Strafraum, Schuss ins Dreiangel, wieder keine Chance.
Jetzt war der Keks gegessen und die 3 Punkte im Sack. Guter Auftakt, nicht mehr oder weniger. Denn just nach dem Spiel geht schon wieder der Rotstift beim Kader für das nächste Spiel rum und werden beim Trainer die Sorgenfalten größer.
Es spielten: Berthold, Mucke (C), Schröder, A. Richter, Litke, Hebestreit, Wilkowski, Lemke, Werner, E. Richter, Sorgatz
eingewechselt: Kässner