Bei der zweiten Vertretung der SG Taucha konnte die SG LVB mit einem knappen 1:2 Sieg das Ticket fürs Halbfinale buchen. Es war lange Zeit ein ausgeglichenes Spiel, wobei die Hausherren mit mehr Leidenschaft agierten. Das frühe Führungstor der Staßenbahner durch Fülbier in Minute zwei war einer der wenigen Glanzpunkte für die Gäste in Hälfte eins. Die Tauchaer ließen sich vom frühen Rückstand nicht beirren und drängten auf den Ausgleich. Nach einer halben Stunde liefen drei LVB Spieler am Ball vorbei und der Tauchaer Stürmer nahm den Ball im Strafraum an. Eckel brachte ihn beim Kampf um das Spielgerät zu Fall. Den fälligen Elfer verwandelte Fischer sicher zum 1:1. In der Pause wurde es etwas lauter bei der SG LVB, was sich auf das Auftreten der Connewitzer auswirkte. Sie bestimmten nun mehr und mehr das Geschehen. Die Tauchaer kamen zwar vereinzelt zu Konterchancen, diese wurden aber immer wieder von der Hintermannschaft der SG entschärft. Eine Viertelstunde vor Schluss gab es die stärkste Phase der Straßenbahner. Erst scheiterte Reineck am Pfosten, dann am Torwart. Fülbier konnte aus guter Position auch nicht den Hüter überwinden. Doch in der 87. Minute war es der wiedergenesene Reineck, der die LVB mit seinem Treffer erlöste.

Aufstellung: Kaiser, Thiele, Eckel, Wedding, Bode, Weinlich, Kästner (46. Reineck), Voigt (61. Walther), Weiser, Fülbier (90. Prescher) Poser