Das Pokalachtelfinale bei der Zweiten von Zwenkau konnte die SG LVB mit 5:2 für sich entscheiden. Es begann wieder sehr gut für die Straßenbahner. Schon in der dritten Minute traf Eckel zur Führung, nachdem der Ball zweimal an die Latte ging, drückte er diesen über die Linie. Voigt erhöhte mit einem schönen Heber auf 0:2 (11.). Danach hatte Zwenkau einige Möglichkeiten, doch Bauer hielt seinen Kasten sauber und einmal rettete der Außenpfosten. Auf der Gegenseite hatten die Gäste von der Neuen Linie Chancen (Voigt, Huck) die Führung auszubauen. In der 40. Minute fiel das 0:3. Nach einem Eckball der Hausherren, schloss Huck einen Bilderbuchkonter über Voigt und Poser erfolgreich ab. Mit einem Doppelschlag (47./48.) nach der Pause war Zwenkau zurück im Spiel. Die Connewitzer waren etwas verunsichert und mussten sich erstmal wieder sortieren. Es dauerte 10 Minuten bis Bunge wieder ein Lebenszeichen zeigte, aber er verzog mit Links, später scheiterte er am Torwart. Das Spiel ging nun hin und her. Der Ausgleich lag in der Luft. Doch er sollte nicht fallen. Der eingewechselte Reineck traf stattdessen zum 2:4 (75.) per Kopf nach Ecke. Acht Minuten vor Schluss verwertete Rosemeier per Kopf noch eine Ecke von Voigt zum 2:5 Endstand.

Aufstellung: Bauer, Bittner, Eckel (46.Rosemeier), Birnbaum, Bode, Bunge (64. Reineck), Voigt, Behn, Thiele, Poser, Huck (73. Weinlich)

Mittwoch steht schon das nächste Spiel an. An der Sportschule empfängt die SG LVB um 19:30 Eintracht Leipzig Süd.