Über die Osterfeiertage hatte fussball-lvb.de Gelegenheit mit Olaf Schmitz, Verantwortlicher AH I, über die bisherige Saison und die Rückserie zu sprechen.

Hallo Herr Schmitz, die Hinrunde der Saison 14/15 liegt hinter Ihnen und Sie haben auch schon die ersten Partien 2015 gespielt. Die SG LVB findet sich nach 16 Spieltagen mit 36 Punkten bei einem Torverhältnis von 47:21 mit einem Spiel weniger auf dem vierten Tabellenplatz der Stadtliga wieder. Wie beurteilen Sie die gezeigten Leistungen in den Punktspielen?

Zu allererst möchte ich meiner Mannschaft ein großes Kompliment aussprechen. Der so schon nicht üppige Kader wurde immer wieder durch Verletzungen, Krankheiten, Berufstätigkeiten usw. stark reduziert, so dass wir öfters mit 11 oder 12 Spielern auskommen mussten.

Alle eingesetzten Spieler haben sich mit sehr viel Engagement in die Pflichtspiele reingekniet und somit die Voraussetzungen für eine gute Zwischenplatzierung geschaffen. Bei einer besseren Chancenverwertung wäre auch das eine oder andere „Pünktchen“ mehr drin gewesen. Im Defensivbereich unterlaufen uns hin und wieder zu „leichte“ Fehler. Die Fehler wurden im Team sachlich besprochen und ausgewertet. Auch im Altherrenbereich kann man sich noch verbessern!

Mit 47 Treffer und 21 Gegentreffen stellen Sie jeweils den viert- bzw. drittbestn Sturm und Abwehr. Ist damit alles im Lot oder gibt es noch Luft nach oben?

Es gibt immer noch Luft nach oben! Wenn wir von zu zahlreichen Ausfällen verschont bleiben, dann ist eine Platzierung unter den ersten drei Mannschaften realistisch. Sollte es am Ende „nur“ zu Platz 4 reichen, geht die Welt auch nicht unter!

Zu Hause und auswärts kommen Sie fast auf dieselbe Punktausbeute. Leider hatten Sie am 5. und 6. Spieltag mit dem 1:1 in Mölkau und dem 1:5 zu Hause gegen Stötteritz eine kleinere Heimdurststrecke zu durchschreiten. Wie sind Sie da wieder rausgekommen?

Ich würde hier nicht von einer Durststrecke sprechen. In Mölkau hatten wir Chancen für drei Spiele. Es war zum Haare raufen! Gegen Stötteritz sind wir auf ein Team getroffen, dem an diesem Tag einfach alles gelungen ist. Bei uns dafür umso weniger. Solche Tage gibt es eben. Es folgte eine kurze Auswertung und damit war das Spiel auch abgehakt.

Im Stadtpokal ist die Mannschaft unter den letzten Vier. Was ist im Pokal Ihre Zielstellung?

Das Halbfinale findet am 22.04., 18:00 Uhr auf unserem Platz statt. Gegner ist Stötteritz! Da haben wir ja etwas gut zu machen. Spaß beiseite, das Spiel ist leider auf einen Mittwoch gelegt worden.

Hierbei spielt zum Einen die Tagesform sowie zum Anderen die personelle Besetzung eine große Rolle. Das betrifft allerdings beide Mannschaften. Wir werden alles daransetzen, um wieder ins Finale einzuziehen.

Im 2. Halbfinalspiel treffen übrigens zwei unterklassige Mannschaften aufeinander. Bei unserem Spiel handelt es sich also um das vorweggenommene Finale!

Bei einem Spiel Rückstand haben Sie drei Punkte Rückstand auf den Tabellenzweiten bzw. –dritten Taucha sowie Stötteritz und haben fünf Punkte Rückstand auf Platz 1 sowie fünf Punkte Vorsprung auf die Verfolger. Wohin richtet sich Ihr Blick für die letzten Spiele 2014/ 2015?

Wie schon angedeutet ist eine Platzierung von 1 bis 4 möglich. Da in letzter Zeit alle „Spitzenmannschaften“ geschwächelt haben, sehen wir natürlich die Chance, am Ende der Saison sehr weit oben zu stehen. Heiß genug sind meine Spieler!!!

Im Frühsommer nehmen Sie zum dritten Mal infolge als sächsischer Vertreter an den inoffiziellen Dt. Seniorenmeisterschaften teil. Die Gruppen wurden ja bereits ausgelost. Wie beurteilen Sie Ihre Gegner in der Gruppe und die Chancen auf das Weiterkommen?

Diese Veranstaltung ist natürlich der Saisonhöhepunkt!

Die Gegnerschaft ist sehr schwer einzuschätzen. Wir haben ja nicht die Möglichkeit Spielbeobachter durch Deutschland zu schicken. Wir werden uns intensiv auf dieses Turnier vorbereiten und wollen möglichst die Vorrunde überstehen. Allerdings steht nicht unbedingt die Platzierung im Vordergrund, sondern es soll für alle Teilnehmer eine gelungene Veranstaltung werden.

Eine letzte Frage zum Abschluss. Was wünschen Sie sich speziell für das Jahr 2015?

In erster Linie ist es wichtig, dass alle Spieler gesund bleiben! Da wir noch auf vielen Hochzeiten tanzen (Meisterschaft, Pokal, DM und Sächsische Landesmeisterschaft), würde ich mir und meiner Mannschaft das ein oder andere Erfolgserlebnis wünschen. Des Weiteren hoffe ich, dass auch zur Saison 15/16 alle Spieler weiterhin zur Stange halten.

Noch etwas in eigener Sache. Der bestehende Kader hat ein Durchschnittsalter von 41 Jahren. Damit bekommen wir perspektivisch Probleme, in der Spitzengruppe der Stadtliga mitzuhalten. Vielleicht liebäugelt der ein oder andere Spieler der 1. oder 2. Herren, in den Altherrenfußball zu wechseln?! Wir würden uns sehr freuen!

Vielen Dank für das Gespräch und maximale Erfolge bei den anstehenden Spielen.

#DieStraßenbahner