Trotz Dauerregen war der Platz in Lindenau gut bespielbar. Beide Mannschaften tasteten sich erstmal ab und das Geschehen spielte sich weitestgehend zwischen den Strafräumen ab. So gab es auch nur wenige Torchancen. Die Connewitzer rannten sich immer wieder in der dichten Lindenauer Abwehr fest. Nur zwei gute Chanchen durch Huck und Pohle wurden herausgespielt. Die Lindenauer machten es besser oder anders gesagt: Sie nutzten 2 Schnitzer der LVB Viererkette eiskalt zur 2:0 (41.,42.) Pausenführung. Direkt nach Wiederanpfiff hatten die mitgereisten LVB Anhänger schon den Torschrei auf den Lippen. Doch Pohle scheiterte völlig freistehend am Lindenauer Keeper. Das hätte der Anschlusstreffer sein müssen. Danach hatten die Staßenbahner mehrere Tormöglichkeiten (u.a. Härtel, Huck), aber so richtig zwingend waren sie leider nicht. Die Lindenauer konzentrierten sich nun mehr auf’s Kontern, doch Kaiser vereitelte ihre besten Chancen. So verlor man das Spiel aufgrund der schwachen 1.Halbzeit. Der Einsatz und Wille in Hälfte zwei stimmte, aber im Fußball muss man auch Tore schießen, um zu gewinnen. Der (Tor)Motor der Straßenbahner ist leider in den letzten Spielen etwas ins stocken geraten. Das Pokalspiel heute bei den Sternen II fällt erneut dem nassen Wetter zum Opfer. Bleibt abzuwarten, ob am kommenden Samstag das Heimspiel gegen die SG Olympia angepfiffen werden kann.

Aufstellung: Kaiser – Bunge, Schmiedel (63. Bittner), Wedding, Scheuerle – Prescher (79. Kästner) – Huck, Voigt, Kretzschmar, Härtel – Pohle (65. Poser)