In einer zerfahrenen Partie, in welcher sich beide Parteien größtenteils neutralisierten, sorgte ein individueller Fehler der Heimelf für die Entscheidung. LVB hatte über die gesamten 90 Minuten die größeren Spielanteile, blieb vor dem Kasten jedoch zu ungefährlich. Sämtliche Eingaben suchten vergeblich einen Abnehmer. Bis zu Führung der Gäste, welche man selbst durch einen zu kurzen Rückpass durch Blum auflegte (19.), hätte es schon 2:0 stehen können/müssen. Nach dem Rückschlag hingen die Köpfe tief und unverständlicher Weise kam ein Bruch ins Spiel der SG. Die Gäste blieben nur bei langen Bällen gefährlich. In den zweiten 45.Minuten entwickelten die Hausherren keinen zwingenden Druck mehr, um die Gäste in Verlegenheit zu bringen, obwohl die Spielanteile klar verteilt waren. Der SV nur darauf besonnen den Ball weit weg vom 16er zu halten und das Ergebnis nach Hause zu schleppen- egal wie. Die gefährlichste Aktion für die Hausherren hatte noch Kästner aus dem Gewühl, wobei Gerstenberger glänzend reagierte und den Ball aus dem Winkel kratzte. RB

SG: Kaiser, Troks, Kästner, Blum (72. Gruner), Walther, Schnabel, Rosemeier, Steinhäußer, Bunge (32. Pohle), Poser (75. S.Müller), Birnbaum