Nach dem Überraschungserfolg in der Hinrunde, war die SG gewillt dies auch in der Rückrunde gegen den Aufstiegsaspiranten BSG Chemie Leipzig zu wiederholen. Die Gäste standen relativ gut und liesen keinen klaren Torchancen zu. Die BSG haderte mit sich selbst und blieben bis zu 26.Minute damit ohne Erfolg. Ein gewonnener Kopfball im Mittelfeld, welcher sofort in die Tiefe hinter die Abwehr gespiellt wurde, landete in der 25.Minute nach Querpass bei Wolf, welcher keine Schwierigkeiten mehr hatte aus 2 Metern einzunetzen. Auf Seiten der SG blieben gute Ansätze bis zum 16er harmlos. Auch in der zweiten Hälfte standen die Connewitzer tief und liesen wenig zu, auch wenn der Haupteil der Partie sich in der eigenen Hälfte abspielte und die Grün-Weißen gefühlet 20:0 Eckbälle hatten. Die Heimhelf war zwar stets bei Standards gefährlich, aber ohne jeglichen Zwang. So war die knappe Führung der BSG stehts gefährdet, da die SG ab und zu durch schnelles Nach- und Umsetzen Anlagen hatte. Jedoch war der Wille zu schwach und die Perspektiven zu mau um den Favouriten zu stürzen. Am Ende kam es, wie es kommen musste, die Heimelf erzielte mit dem Schlusspfiff den 2:0 Endstand durch Rieger. RB

SG: Kaiser, Troks, Kästner, Blum, Walther, Steinhäußer, Elsner, Poser (68. K.Härtel), Birnbaum (32. Rosemeier), Fischer, Pohle (68. Huck)