Kaum hatte die Partie angefangen, schon mussten die Gäste das Leder aus dem eigenen Gehäuse holen. Der erste Eckball landete am Pfosten, bei dem Abpraller war der SV hellwach und die SG noch im Tiefschlaf. Müller verwandelte aus 16 Metern (3.). So unnötig wie der erste Treffer, war Nummer zwei, als Voigt den Gegner im 16er pfählte, zum Glück nur Gelb. Klemens verwandelte den fälligen Elfer (14.). Wenig später Elfer für die Connewitzer, nach Foul an Bunge, doch Anhöck blieb Sieger (22.). LVB zwar mit mehr Spielanteilen, aber nicht zwingend. Bestraft wurde ein individueller Abwehrfehler des SV in in der (33.). Die Connewitzer nun theoretisch am Drücker, doch ein einfacher Ballverlust im Zentrum, lud Angermann zum Abschluss ein, den Kaiser noch parierte dich Lobsch hatte keine Mühe mit dem Abpraller (43.).

Die SG nahm sich viel vor, doch dezimierte sich in der zweiten Hälfte durch unnötiges Meckern frühzeitig selbst (49. Steinhäußer gelb/rot). Trotz Überzahl, sah man ein ausgeglichenes Spiel, wobei bei den Gästen der letzte Zug fehlte und die Hausherren zum Kontern kamen. Mit dem Schlusspfiff fiel der Endstand durch Herold, durch einen eben klassigen Konter (90.). RB

SG: Kaiser, Troks, Blum, Walther (63. Poser), Schnabel, Rosemeier, Steinhäußer, Huck, Bunge (32. Scheuerle), Voigt (63. Kästner), Birnbaum