Nur zwei Wochen nach dem Hinspiel in Lissa traf die SG LVB II wieder auf die Frauen des SV 90 Lissa. Durch den Sieg der SG LVB im Hinspiel konnte Lissa nicht mehr aufsteigen. Deshalb warnte Trainer Alex Perschmann vor dem Spiel, in welches die Gäste hoch motiviert gehen würden. Dieses bestätigte sich in den ersten Minuten nach Anpfiff. In diesen kam die Heimmannschaft mit einigen Veränderungen in der Startelf nur schwer ins Spiel. Das nutzen die Gäste aus und trafen schon in der 5. Minute zum 1:0. Die Stürmerin konnte sich auf der linken Seite der Verteidigung durchsetzen und lief frei aufs Tor zu. Torhüterin Stephanie Birnstock hatte keine Chance den platzierten Schuss in die lange Ecke zu entschärfen. Nur zwei Minuten später, bevor sich die Verteidigung der LVB besser ordnen konnte, bekamen die Gäste einen Freistoß aus halblinker Position zugesprochen, der über die Mauer und über die Torhüterin hinweg im Tor untergebracht werden konnte. So lief die Heimmannschaft schon früh einem Rückstand hinterher. Trotzdem versuchten die Frauen von der Neuen Linie nun auch ihr Spiel aufzuziehen und sich durch kurze einfache Pässe Torchancen herauszuspielen. Allerdings war vor allem im zentralen Mittelfeld zu wenig Präsenz vorhanden, sodass der Zug zum gegnerischen Tor fehlte. Allerdings sortierte sich die Verteidigung der LVB, sodass die Gäste zunächst zu keinen weiteren Torchancen mehr kamen. In der 45. Minute gab es allerdings erneut einen Freistoß für Lissa in Strafraumnähe, der von der Latte zurückprallte und von der freistehenden Stürmerin der Gäste ins Tor geköpft wurde. In der Halbzeit wechselte Alex Perschmann. Für die LVB spielten nun Natalie Tunstall, Anna Herrmann und Sabine Fuchs für Michaela Kettner, Annegret Wilke und Pia Glöckner. Das defensive Mittelfeld wurde also komplett umgestellt. Diese Veränderung zeigte Wirkung. Durch ruhigere Pässe konnten die Flügelspielerinnen Vicky Denkwitz und Hanna Joachimmeyer und die immer wieder aufrückende Linksverteidigerin Maria Klawitter in Szene gesetzt werden. So konnten einige Tormöglichkeiten herausgespielt werden. Allerdings war keine zwingend genug, um der Torhüterin der Gäste gefährlich zu werden. Auch durch einige Freistöße gab es ein wenig Torgefahr, die allerdings für einen Anschlusstreffer nicht ausreichte. Auch war auch von den Offensivreihen der Gäste wenig zu sehen. Erst in der 87. Minute trafen die Gäste zum Endstand von 4:0 erneut. Die Angreiferin der Gäste konnte sich gegen zwei Verteidigerinnen durchsetzen und schob den Ball an der Torhüterin der LVB vorbei. Alles in allem kann man sagen, dass sich die Heimmannschaft vor dem Spiel mehr vorgenommen hatte. Aber auf das Kurzpassspiel in der zweiten Halbzeit kann in der Vorbereitung und in der nächsten Saison aufgebaut werden. Über den gesamten Saisonverlauf ist zudem eine Steigerung erkennbar. Man sollte sich für die nächste Saison vornehmen, sich als Mannschaft weiter zu verbessern, kann aber stolz auf das Ergebnis dieser Saison sein.

Für die SG LVB II spielten: Birnstock- Uhlig, Schmidt, Augstein, Klawitter- Wilke(45. Fuchs), Kettner (45. Tunstall), Denkwitz, Joachimmeyer- Feld (67. Müller), Glöckner (45. Herrmann)