Bei tropischer Hitze reisten die Damen der SG LVB II am Sonntag ins nördliche Sachsen zum SV 90 Lissa und versuchten dort trotz der hohen Temperaturen ein gutes Spiel zu gestalten. Dieses gelang zunächst nur schwierig. Die Spielerinnen der Heimmannschaft konnten in der Anfangsphase durch einige kluge Pässe in die Spitze für Gefahr sorgen. Aber auch den Spielerinnen der LVB gelang es für Akzente nach vorne zu sorgen, sodass Julia Feld nach einer Ecke von Vicky Denkwitz in der 9. Minute den Ball mit der Fußspitze spielte und das Tor traf. Ein wenig glücklich, führten die Gäste nun also mit 1:0. Das gab Aufschwung und die Spielerinnen kämpften gegen die Heimmannschaft und gegen die Hitze. Trotzdem erspielten sich die Damen von SV Lissa 90 in der Folge einige Torchancen. So gab es auch einen Elfmeter, den Torhüterin Stephanie Birnstock großartig halten und sogar ins Toraus klären konnte. Wie wachgerüttelt versuchten die Gäste in der Folge das Spiel wieder an sich zu reißen und versuchten mit Pässen über die Außenbahnen den Gegnern gefährlich zu werden. Allerdings war das Spiel von vielen Zweikämpfen im Mittelfeld und von vielen kleinen Fouls geprägt, sodass kein richtiges Kombinationsspiel aufgezogen werden konnte. In der 43. Minute spielte Vicky Denkwitz einen genialen Pass in die Spitze, den Julia Feld sich erlaufen konnte und eiskalt im Tor unterbrachte. Doch schon eine Minute später konnte Lissa den Anschlusstreffer durch einen unhaltbaren Fernschuss erzielen. In der Halbzeit stellte Trainer Alex Perschmann um und wechselte Valeria Geister für Sandra Walther ein. Auch in den Defensivreihen wurden taktische Veränderungen vorgenommen. Diese Umstellungen zeigten Wirkung. Kapitän Annegret Wilke brachte Stabilität ins defensive Mittelefeld und Alina Schmidt konnte in der Innenverteidigung neben Natalie Tunstall viel Sicherheit ausstrahlen. So spielte sich die Partie zu Beginn der zweiten Halbzeit hauptsächlich im Mittelfeld ab. Trotzdem gelang es der Heimmannschaft in der 63. Minute nach einer Flanke aus ihrem rechten Mittelfeld, die von den Verteidigerinnen der Gäste aufgrund von Missverständnissen nicht konsequent geklärt werden konnte, den Ausgleich zu erzielen. In der 77. Minute wechselte Trainer Alex Perschmann erneut und brachte durch Anna Herrmann neuen Offensivschwung. So konnte Julia Feld in der 83. Minute nach einem Abschlag von Torhüterin Stephanie Birnstock erneut alleine auf das Tor zu laufen und den Ball zum 3:2 einschieben. Nachdem der Schiedsrichter eine gefühlte Ewigkeit nachspielen ließ, konnten die Spielerinnen der LVB den Sieg feiern, der aufgrund der hohen kämpferischen Leistung auch verdient war. Allerdings haben es sich die Spielerinnen von der Neuen Linie über weite Strecken noch zu schwierig gemacht und vor allem die Räume über die Außenseiten nicht genutzt.

Für die SG LVB II spielten: Birnstock- Schmidt, Wilke, Tunstall, Hegge (77. Minute Herrmann)- Denkwitz, Walther (46. Minute Geister), Joachimmeyer, Klawitter- Glöckner, Feld.