In dieser Spielzeit bleiben die Straßenbahnerinnen weiterhin verlustpunktfrei. Am 5. Spieltag der Landesliga gelang den Connewitzerinnen ein ungefährdeter 8:0 (3:0) Erfolg im kleinen Derby gegen die Reserve von Eintracht Leipzig Süd. Durch den Ausfall von Torfrau Melanie Gerber feierte Stephanie Birnstock ihr Landesligadebüt zwischen den Pfosten der LVB Frauen und zeigte dabei eine fehlerlose Partie. Konzentriert, engagiert und spielfreudig zeigten sich die Straßenbahnerinnen und konnten bereits in der neunten Spielminute das 1:0 durch Linda Korb bejubeln. Die LVB Frauen blieben am Drücker und erspielten sich gute Möglichkeiten. Vor allem über die Flügel sorgte man immer wieder für Gefahr vor dem Gästetor. Allerdings zeigte man sich noch zu unkonzentriert im Torabschluss. Besser machte es dann Sabine Leipnitz, die gut nachsetzte und so zum 2:0 einschob (26.Min). Mit einem Geistesblitz schickte Linda Korb Annegret Haschke auf die Reise und diese bedankte sich mit dem 3:0 Halbzeitstand für das mustergültige Zuspiel.
In den ersten 45. Min fehlte noch die letzte Präzision im Torabschluss bei Corinna Vogg. Dies änderte sich jedoch in Durchgang zwei. Hier drehte die Stürmerin der Straßenbahnerinnen, immer wieder durch ihre Mitspielerinnen hervorragend in Szene gesetzt, auf und erzielte alle fünf Tore der SG LVB in Halbzeit zwei. Vor allem Linda Korb und Helen Theißen wussten dabei als Vorbereiterinnen zu gefallen. Dass das Ergebnis auch hätte höher ausfallen können, zeigt der Umstand, dass es weitere Chancen für die Connewitzerinnen gab. Der Sieg ist somit auch in dieser Höhe völlig in Ordnung. Jetzt heißt es zwei Wochen konzentriert arbeiten, um das Achtelfinale im Landespokal erfolgreich zu gestalten und dann gut gerüstet in das Spitzenspiel beim SV Johannstadt gehen zu können.

Stimmen zum Spiel

Johannes Hanf: „Es macht aktuell einfach unheimlich viel Spaß den Mädels beim Fußballspielen zuzuschauen. Im Vergleich zur schon sehr guten letzten Saison hat sich die Mannschaft in den Kategorien Stabilität und Durchschlagskraft nochmal steigern können. Das musste an diesem Wochenende nun auch Eintracht Süd eindrucksvoll erfahren. Der Sieg geht in dieser Höhe absolut in Ordnung und kann, wenn wir besonders unsere „Einhundertprozentigen“ konsequenter nutzen, gerne noch etwas deutlicher ausfallen. Nichtsdestotrotz bin ich sehr zufrieden mit der Leistung und freue mich besonders über die Art und Weise, wie wir die Angriffsbemühungen des Gegners frühzeitig unterbanden und daraus resultierend, erneut keinen Gegentreffer zuließen.“

Corinna Vogg: „Wir haben den Gegner von der ersten Minute an unter Druck gesetzt und es durch unser gutes Angriffspressing geschafft, den Ball stets in unseren Reihen zu halten. Durch sauber herausgespielte Spielzüge sind wir auch verdient mit einer 3:0 Führung in die Halbzeit gegangen. Das ich in der zweiten Halbzeit mit meinen fünf Toren zu dem nie gefährdeten 8:0 Heimsieg beitragen konnte, freut mich natürlich besonders.“

Stephanie Birnstock: „Es war eine tolle Erfahrung mit dieser Mannschaft in der Landesliga zu spielen und ich bin glücklich, trotz anfänglich großer Nervosität, ohne Gegentor geblieben zu sein.“

Für die SG spielten: Birnstock- Vogel, Grüll, Fuchs (71.Min Schuppener), Ullmann (71.Min Klawitter)- Korb, Poschen (58.Min Theißen), Winkler- Leipnitz (58.Min Naumann), Haschke und Vogg.

Die Tore für die Straßenbahnerinnen erzielten Korb (9.Min), Leipnitz (26.Min), Haschke (36.Min) und Vogg (60./ 63./ 84./ 86. und 87.Min).

Fotos: Christoph Lippold