Die 1. Frauenmannschaft der SG LVB kam beim Auswärtsspiel gegen Fortuna Dresden II nicht über ein 1:1 (1:1) hinaus.

Die Straßenbahnerinnen waren gegen die tiefstehenden Dresdnerinnen zwar die spiel- und ballbesitzbestimmde Mannschaft, konnten aber ihr Übergewicht nicht in drei Punkte umwandeln. Die Connewitzerinnen begannen in den ersten 10 Minuten gewohnt druckvoll und hatten auch schon in dieser Phase zwei Möglichkeiten zur Führung. Doch ohne besonderen Anlass verließen die SG Mädels ihre spielerische Linie und passten sich dem Spiel der Dresdnerinnen an und so geschah bis zur 22. Minute nicht mehr viel auf dem Platz, bis die Dresdner Stürmerin mit einem Sonntagsschuss außerhalb des Strafraums die 1:0 Führung besorgte. Die Straßenbahnerinnen wollten sofort den Ausgleich, aber das Spiel wirkte im Vergleich zu den Vorwochen fahrig und nicht zwingend genug. Einfache Pässe kamen nicht an und verspringende Bälle sowie unzureichende Ballverwertungen gesellten sich dazu. Kurz vor der Halbzeit kam dann doch nochmal Schwung in die Offensive der Straßenbahnerinnen, als die Gastgeber geschickt unter Druck gesetzt und Sophie Naumann auf die Reise geschickt wurde. Sie behielt die Nerven und schob zum 1:1 ein (42.Min).

Die 2. Halbzeit gehörte ganz den Connewitzerinnen, aber das spielerische Übergewicht konnte nicht in Zählbares umgemünzt werden. Exemplarisch stehen hier die Chancen von Fernanda Beck, die allein in den Strafraum dribbelte, sich aber im Torabschluss falsch entschied und Annegret Haschke, die einen Nachschuss aus Nahdistanz nicht im Tor unterbringen konnte. So verteidigten die Dresdenerinnen bis zum Ende tapfer das 1:1 und freuten sich über den Punktgewinn wie über einen Sieg.

„Heute fehlte eventuell die Frische im Kopf, um unseren Plan vom Spiel auch umzusetzen. Vieles wirkte verkrampft und überhastet. Das Schussglück, was wir in den vergangenen Wochen hatten, stellte sich heute leider nicht ein. Daran werden wir in den nächsten Einheiten arbeiten, um dies im nächsten Heimspiel gegen den CFC besser zu machen.“ so Trainer Martin Holzendorf.

Für die SG spielten: Gerber- Vogel (83.Min Klawitter), Fuchs, Schuppener, Liebing (71.Min Schmidt)- Winkler, Brehsan, Haschke- Leipnitz (83.Min Ulbrich), Feld (55.Min Beck) und Naumann.

Das Tor für die Straßenbahnerinnen erzielte Naumann (42.Min).