Zum Heimspiel am letzten Sonntag empfingen die Mädels aus der 2. Mannschaft der SG LVB den Chemnitzer Polizeisportverein. In der letzten Saison hatte man gegen diese Mannschaft zweimal eine Niederlage kassiert und war entschlossen, dies heute zu ändern. Die Straßenbahnerinnen kamen anfangs jedoch nicht gut ins Spiel. Insbesondere im Mittelfeld ließ man zu große Lücken, sodass den Chemnitzerinnen viel Platz zum Agieren blieb und die LVB stark in die eigene Hälfte gedrängt wurde. Zum einen durch die gute Abwehrarbeit der Gastgeber, zum anderen durch die Abschlussschwäche der Gäste, blieb es jedoch beim Spielstand von 0:0. Ab der 25. min fanden die Leipzigerinnen deutlich besser ins Spiel und erarbeiteten sich mehr und mehr Spielanteil. Spielgestalterin Manuela Limbach spielte über die linken und rechten Läuferinnen Antje Müller und Manja Schmidt gute Angriffe heraus. So ergab sich die erste gefährliche Torchance für die SG LVB, nachdem Manja Schmidt über rechts geschickt wurde und den Ball in den 5-m-Raum flankte. Dieser wurde leider von den mitgelaufenen Leipziger Spielerinnen knapp verfehlt. Ca. 10 min später funktionierte exakt derselbe Spielzug, um die Chemnitzer Abwehr erneut auseinander zu nehmen. Die Leipziger Stürmerin Pia Glöckner versuchte dabei die Flanke von Manja Schmidt direkt zu verwerten, der Ball ging jedoch über die Latte. Mit einem Spielstand von 0:0 ging es schließlich in die Halbzeitpause.

In der zweiten Halbzeit der Partie spielte Chemnitz wieder von Anfang an mit großem Druck nach vorn. Doch auch trotz kleiner Unsicherheiten in der Leipziger Viererkette blieben die Gäste ohne zählbaren Treffer. Nach ca. 60 min Spielzeit wurden Maike Kilian, Michaela Kettner und Sandra Walther für die angeschlagenen Spielerinnen Manja Schmidt, Natalie Tunstall und Sabine Fuchs eingewechselt, um noch einmal für „frischen Wind“ im Mittelfeld zu sorgen. Während Sandra Walther zusammen mit Manuela Limbach im defensiven Mittelfeld agierte und beide hier gut Angriffe der Gäste unterbanden, wurden von den Offensiv- und Flügelspielern der LVB noch einmal gute Spielzüge und Torchancen herausgearbeitet. Die dritte große Torchance hatten die Straßenbahnerinnen in der ca. 75. Spielminute, als Michaela Kettner, nach einem guten Pass von der Innenverteidigerin Theresa Gehring, frei auf das Tor des CPSV zudribbelte. Nach Abspiel auf Pia Glöckner konnte diese jedoch diese Torchance nicht konsequent nutzen. Kurz vor Schlusspfiff mobilisierten die Gäste aus Chemnitz noch einmal ihre letzten Kräfte und erarbeiteten sich weitere Angriffe. Einen strammen Torschuss vom Sechzehner konnte jedoch LVB-Torhüterin Stephanie Birnstock durch eine tolle Parade aus der linken oberen Torecke an die Latte lenken und verteidigte somit das durchaus verdiente Remis.

Der 0:0-Endstand dieser Partie spiegelt die sehr gute und konstante Defensivleistung der SG LVB II wider. Allerdings muss man sich vor Augen führen, dass durch eine höhere Konsequenz im Torabschluss in diesem Spiel auch durchaus 3 Punkte drin gewesen wären. Daran gilt es zu arbeiten, um im „Kellerduell“ gegen den BSV Schönau am kommenden Sonntag als Sieger vom Platz zu gehen.

Für die SG spielten: Birnstock – Geister, Wilke, Gehring, Hegge – Schmidt (57. min Kilian), Tunstall (64. min Walther), Limbach, Fuchs (59. min Kettner), Müller – Glöckner.