Am Sonntag, den 24.11.13 ging die II. Damenmannschaft der SG LVB mit leichten Personalsorgen in das Spiel gegen den FC Crimmitschau/ SG Lok Glauchau-Niederlungwitz. Bei ungemütlichem Wetter gestaltete sich das Spiel angesichts der Tabellensituation zunächst überraschend.

In den ersten Minuten konnte die Verteidigung der SG LVB die Bälle vom eigenen Tor fernhalten und durch einige Pässe aus dem defensiven Mittelfeld konnten vor allem Michaela Kettner, Vicky Denkwitz und Pia Glöckner einige Vorstöße nach vorne kreieren und so auch einige Eckstöße herausholen. Die Hintermannschaft der Gäste konnte sich nur durch lange Bälle in die Spitze wehren, die allerdings zunächst konsequent von der Verteidigung der LVB geklärt werden konnten.  Allerdings lief das Aufbauspiel der LVB ausschließlich über eine Seite. Somit wurden die Räume eng und es wurde schwierig gefährlich vor das Tor zu kommen. Nach einem der langen Bälle aus der Crimmitschauer Hintermannschaft in der 30. Minute, spekulierte die Stürmerin der Gäste erfolgreich und konnte so alleine auf das Tor zulaufen und den Gästen die zu diesem Zeitpunkt unverdiente Führung bescheren. Die Heimmannschaft benötigte jetzt einige Minuten Zeit, um ins Spiel zurückzukommen, da die Gäste ohne vorher einmal gefährlich aufs Tor gekommen zu sein aus der ersten Torchance ein Tor machten. Bis zur Halbzeit passierte somit wenig. Keine der Mannschaften konnte sich zwingende Torraumszenen erspielen.

In der Halbzeit konnte die Heimmannschaft nur taktisch ein wenig umbauen, da es keine Möglichkeit gab zu wechseln. Trotzdem gingen die Spielerinnen motiviert zurück auf den Platz und versuchten nun über beide Seiten das Spiel in Richtung des gegnerischen Tores zu gestalten. Das Spiel wurde nun immer wieder von Schiedsrichterpfiffen unterbrochen. Vor allem im Mittelfeld wurden viele härtere Zweikämpfe zurückgepfiffen. So war es schwierig ein Spiel aufzubauen. Doch vor allem über die linke Seite gelang es Simone Gerbet in Zusammenspiel mit Michaela Kettner nun häufiger die Abwehr der Gäste in Bedrängnis zu bringen. Es blieb allerdings bei Torschüssen aus der zweiten Reihe.
In der Verteidigung gelang es den Damen der LVB die meisten langen Bälle so zu entschärfen. Allerdings gab es im Strafraum die eine oder andere Situation, in der die Bälle nicht konsequent geklärt werden konnten. So kamen die Gäste in der 80. Minute zu einer Ecke, die schön vors Tor getreten wurde. Da nur die Stürmerin konsequent zum Ball ging, konnte sie diesen mit dem Kopf aus ca. 5 Metern im Tor unterbringen. Dieses Tor brachte die Entscheidung. Trotzdem gaben sich die Spielerinnen von der neuen Linie nicht auf und versuchten weiter nach vorne zu spielen, um vielleicht noch einen Anschlusstreffer erzielen zu können. Dennoch kamen die Gäste in der 89. Minute erneut zu einer Ecke, die fast identisch zum zweiten Tor war. So erzielten die Gäste den 0:3 Endstand.

Alles in allem gab sich die Heimmannschaft in keiner Minute des Spiels auf und alle Spielerinnen kämpften für ihre Mitspielerinnen. So ein Spiel gegen den Tabellenzweiten zu machen, gibt somit Hoffnung auf das nächste Spiel beim Spitzenreiter in Döbeln.

Für die SG spielten: Birnstock- Schmidt, Wilke, Augstein, Hegge- Gerbert, Gehring, Walther, Denkwitz, Kettner- Glöckner