Nach vier Spielen ohne Niederlage in Folge hatten sich die Mädels der 2. Mannschaft der SG LVB vorgenommen, auch beim Auswärtsspiel gegen Klinga-Ammelshain weitere Punkte in der Bezirksliga zu ergattern. Bei eisigen Temperaturen und schwierigen Platzverhältnissen hatten die Leipzigerinnen aufgrund einer erneut veränderten Start-Elf zunächst Probleme ins Spiel zu finden. Doch auch die Gastgeber zeigten Konzentrationsschwächen, sodass die Straßenbahnerinnen von Anfang an bemüht waren, deren Defensive unter Druck zu setzen. Nach etwa 10 Minuten zeigte die SG LVB dann auch spielerisch gute Ansätze, beginnend bei den Außenverteidigerinnen wurden sich gute Möglichkeiten erarbeitet, diese blieben jedoch zunächst ohne erfolgreichen Abschluss. In der 21. Minute zeigte schließlich Spielgestalterin Theresa Gehring tolle Übersicht, als diese einen genialen Pass durch eine Lücke in der Klingaer Abwehr spielte, genau in den Lauf von Michaela Kettner, die im Strafraum abzog und den Ball im langen Eck unterbrachte. Motiviert von der 0:1-Führung, attackierte die SG LVB im Folgenden den Gegner wieder früh und konnte durch guten kämpferischen Einsatz immer mehr Spielanteile gewinnen. Insbesondere die Flügel-Spielerinnen Vicky Denkwitz und Antje Müller wurden der Abwehr von Klinga-Ammelshain immer wieder gefährlich, schafften es aber leider nicht, die Leipziger Führung vor der Halbzeitpause auszubauen. In der zweiten Hälfte der Partie drängten die Gastgeber von Beginn an auf den Ausgleich. Die SG LVB II wurde sehr stark in die eigene Hälfte gedrängt und konnte hohe Bälle des angreifenden Gegners nur schlecht klären. So fiel es schwer, sich weitere Torchancen zu erarbeiten. Klinga-Ammelshain dagegen wurde immer gefährlicher, insbesondere durch Standard-Situationen, doch eine souveräne Leistung der beiden Leipziger Innenverteidigerinnen sowie der Torhüterin Stephanie Birnstock verhinderte den Ausgleich. In der 70. Minute sorgte ein Eckstoß der Gastgeber für Aufregung, welcher ins lange Eck geschossen wurde. Erst klärte Antje Müller, nach erneutem Abschluss kratzte schließlich Vicky Denkwitz den Ball in allerletzter Sekunde von der Linie, zum Leidwesen der Klingaer Spielerinnen, die an den Schiedsrichter gewandt erfolglos ihren Ausgleich einforderten. In der Schlussviertelstunde mobilisierte die SG LVB noch einmal ihre letzten Kräfte. Zwar konnte durch einzelne Offensiv-Aktionen über Antje Müller und Pia Glöckner die Abwehr ein wenig entlastet werden, diese blieben jedoch ohne zählbaren Treffer. So versuchte man mit allen Mitteln, die Führung gegen die attackierende Heimmannschaft zu verteidigen. Torschüsse aus den Reihen von Klinga-Ammelshain wurden zunehmend gefährlich, ein paar Mal senkte sich der Ball unter die Latte. Stephanie Birnstock konnte jedoch durch großartige Paraden ihren Kasten sauber halten und eine starke kämpferische Leistung der Leipziger Viererkette sowie des defensiven Mittelfeldes brachte nach fürchterlich spannenden 90 Minuten den Auswärtssieg für die SG LVB II unter Dach und Fach.

Für die SG LVB spielten: Birnstock – A. Schmidt, Augstein, Wilke, Geister – Denkwitz (80. min Kilian), S. Fuchs (71. min Hegge), Gehring, Walther (65. min Glöckner), Müller – Kettner