Mit einigen Sorgenfalten im Gesicht traten die Spielerinnen um Trainer Martin Holzendorf die Reise zur 2. Runde des Landespokals zum Bezirksmeister SV 90 Lissa an. Da sich viele Spielerinnen noch im wohlverdienten Urlaub oder Praktikum befinden und weitere Spielerinnen verletzungsbedingt ausfielen, konnte der Trainer nur auf 11 gesunde Spielerinnen zurückgreifen. So wusste man auch nicht so recht, wie sich das Spiel mit dieser neu zusammengestellten Mannschaft entwickeln würde. Die Spielerinnen taten sich in der ersten Halbzeit noch schwer und fanden trotz sehr hohem Ballbesitz keine zählbaren Aktionen. Einzig Annegret Haschke blieb in der 1. Halbzeit in der Offensive auffällig und hatte auch mit zwei Distanzschüssen die besten Möglichkeiten für die Straßenbahnerinnen. Die Gastgeberinnen selbst blieben in Durchgang eins stets durch Konter gefährlich.

Im 2. Spielabschnitt änderte sich von Beginn an das Auftreten der Connewitzerinnen. Kein Ball wurde hergeschenkt und mit sehr gutem Pressing wurde den Gastgeberinnen keine Pause zum Durchschnaufen gelassen. Alle Spielerinnen legten eine Schippe drauf und spielten eine gute 2. Halbzeit. Einen schön vorgetragenden Angriff konnte Julia Feld in der 55. Min zur überfälligen Führung nutzen. Die LVB Frauen blieben dran und setzten weiter spielerisch nach. Neuzugang Sabine Leipnitz trug sich nach einem Torwartfehler in der 65.Min in die Torschützenliste ein. Die Begegnung spielte sich zumeist in der Hälfte der Gastgeberinnen ab. Zaghafte Angriffsversuche von ihnen wurden durch die tadellose Abwehr um Daniela Schuppener und Friederike Fuchs im Keim erstickt, so dass Niki Schumann bei der Rückkehr an ihre alte Wirkungsstätte einen ruhigen Nachmittag im SG Tor erlebte. Durch kluge Offensivaktionen wurden in der Folgezeit weitere gute Chancen herausgearbeitet. Eine davon nutzte Neuzugang Janine Kauf zum 3:0 (74.Min) und krönte damit ihr starke Leistung.

Es bleibt festzuhalten, dass man in der ersten Halbzeit den unbedingten Willen vermissen ließ für klare Verhältnisse zu Sorgen. In der zweiten Halbzeit wurden die Vorgaben für das Spiel gut umgesetzt und letztendlich auch der Klassenunterschied aufgezeigt.

„Mit den ersten 45. Minuten bin ich nicht zufrieden, da waren wir zu lethargisch im Spiel nach vorn. In der 2. Halbzeit haben wir uns dann von unserer guten Seite gezeigt und sind verdient eine Runde weitergekommen. Jetzt müssen wir unter der Woche unsere Schwächen abstellen und an unseren Stärken arbeiten, so dass wir in Spitzkunnersdorf erfolgreich in die Saison starten.“ so Trainer Martin Holzendorf gegenüber fussball-lvb.de

Die SG spielte mit: Schumann- Klawitter, Schuppener, Fuchs, Liebing- Denkwitz, Haschke, Leipnitz- Schmidt, Feld und Kauf.

Die Tore für die Straßenbahnerinnen erzielten: Feld (55.Min), Leipnitz (65.Min) und Kauf (72.Min).