Für die 1. Frauenmannschaft hieß es zu Saisonbeginn gleich die längste Auswärtsfahrt zum TSV Spitzkunnersdorf hinter sich zu bringen und die Auswärtsschlappe aus dem Vorjahr vergessen zu machen.

Die Straßenbahnerinnen hatten das Ziel, die Gastgeber von Beginn an unter Druck zu setzen und so zu Fehlern zu zwingen. Schon im Spielaufbau störte man diese energisch und erspielte sich dadurch ein Übergewicht. Das Zusammenspiel der einzelnen Mannschaftsteile funktionierte gut und das Mittelfeld um die Sechserin Jenny Brehsan wusste ihre Nebenleute geschickt in Szene zu setzen. So folgte auch in der 14.Minute die überfällige Führung durch Sabine Leipnitz. Doch anders als in den Vorbereitungsspielen blieben die Connewitzerinnen dran und hielten das Tempo hoch. So nutzten sie eiskalt die Ballgewinne in der 16. und 18. Minute zum 2 bzw. 3:0 durch Corinna Vogg und wiederum Sabine Leipnitz. Damit war das Spiel eigentlich schon gelaufen. Doch die agile Sabine Leipnitz war in Durchgang eins nicht zu halten und erzielte nach gutem Zusammenspiel mit ihren Nebenleuten in der 29. und 41. Minute ihre Tore drei und vier. Ihr gelang somit ein lupenreiner Hattrick. Bis auf zwei kleinere Chancen war von den Gastgeberinnen in Durchgang eins nichts zu sehen. An diesem Bild änderte sich auch in der zweiten Hälfte nichts. Die Straßenbahnerinnen blieben weiter am Drücker und erspielten sich hochkarätige Chancen. Nur eine gute Spitz- Hüterin und eine fahrlässige Chancenverwertung der SG im zweiten Durchgang verhinderten ein Debakel für die Heimmannschaft. So blieb am Ende ein nie gefährdeter 5:0 (5:0) Auswärtssieg. Nun heißt es in den kommenden zwei spielfreien Wochen die Konzentration hoch zu halten, um mit dem nötigen Biss und Einsatz das schwere Auswärtsspiel gegen Johannstadt am 29.09.2013 (14Uhr) zu bewältigen.

„Mit der ersten Halbzeit bin ich zufrieden. Was wir uns vorgenommen haben, wurde konsequent umgesetzt, der Gegner zu Fehlern sowie einfachen Ballverlusten gezwungen. Die Chancenverwertung war in Ordnung. Im zweiten Durchgang haben wir leider zu viele Chancen liegengelassen. Das müssen wir unbedingt abstellen, wenn wir gegen Johannstadt bestehen wollen. Was mich freut ist, dass wir das zweite Spiel zu Null gespielt haben.“

Die SG spielte mit: Schumann- Vogel, Schuppener, Fuchs, Klawitter- Winkler, Brehsan, Vogg- Kauf (65.Min Schmidt), Feld (41.Min Liebing) und Leipnitz.

Die Tore für die Straßenbahnerinnen erzielten: Leipnitz (14., 18., 29. und 41. Min) und Vogg (16.Min).