Mit gemischten Gefühlen traten die Straßenbahnerinnen den Weg in die Landeshauptstadt zum Duell mit den Landesmeisterinnen aus dem Stadtteil Johannstadt an, denn in der letzten Spielzeit konnte man in beiden Duellen verdienter Maßen nichts Zählbares holen.

Auch zu Beginn der Partie schien es so, als sollte sich dieser Trend fortsetzen, denn die Gastgeberinnen bestimmten die Anfangsminuten und gingen so auch verdient in der 8.Min in Führung. Auch in der Folgezeit blieben sie weiter am Drücker und nur einer glänzend aufgelegten Niki Schumann im Tor der Connewitzerinnen war es zu verdanken, dass es bei diesem knappen Rückstand blieb. Ab der 20. Min ging aber ein Ruck durch die Mannschaft und man begann selbst das Spiel zu gestalten. Dabei wussten die stets agilen Julia Feld, Sabine Leipnitz und Corinna Vogg zu gefallen und stellten die Abwehr der Gastgeberinnen ein ums andere Mal vor schwierige Aufgaben. Nun war es ein ausgeglichenes Spiel mit leichten Vorteilen für die Connewitzerinnen. Diese konnten dann auch in der 36.Min den Ausgleich bejubeln, als Corinna Vogg mit einem Distanzschuss die Hüterin überwand. Lang hielt die Freude aber nicht, denn noch vor der Pause stellte Johannstadt die ein Tore Führung wieder her.

Nach dem Pausentee kamen die Straßenbahnerinnen besser ins Spiel und setzten die Gastgeberinnen unter Druck. In der 49. Minute stahl sich Julia Feld davon und wurde mit einem Pass von Marlene Winkler gut in Szene gesetzt. Im 1gg1 ließ sie der Hüterin keine Chance und netzte zum Ausgleich ein. Im Mittelfeld wurden die Räume nun konsequent eng gemacht und schnell in die Spitze gespielt. Mit dieser Spielweise kamen die Gastgeberinnen nicht klar. So ergaben sich weitere Chancen für die Straßenbahnerinnen. Ab der 75.Min entwickelte sich dann aber ein Spiel mit offenem Visier. Beide Teams wollten den Sieg. Dabei hatten in der Schlussphase die Gastgeberinnen die besseren Chancen. Allerdings scheiterten sie wiederholt am eigenen Unvermögen im Abschluss oder an Niki Schumann. Doch in der 80. Min nutzten sie eine ihrer Chancen zur erneuten Führung. Nun hieß es für die Connewitzerinnen alles zu riskieren. Mit vier Stürmerinnen agierte man nun und wurde in der 89. Min dafür belohnt. Die Rückkehrerin Helen Theißen leitete die Kombination über Sophie Naumann ein, die in der Mitte Corinna Vogg bediente. Diese nutzte diese Gelegenheit eiskalt zum viel umjubelten Ausgleichstreffer.

„Dies war ein sehr intensives Spiel. Wir haben in der Abwehr zu viele Chancen zugelassen, aber waren vorne heute eiskalt. Wer beim Landesmeister dreimal einen Rückstand ausgleicht, hat am Ende auch den Punkt verdient. Das war ein Unentschieden, das sich die gesamte Mannschaft hart erarbeiten musste“ so Trainer Martin Holzendorf gegenüber fussball-lvb.de.

Die SG spielte mit: Schumann- Vogel, Schuppener, Fuchs, Klawitter (78.Min Gerbet)- Winkler (70.Min Liebing), Brehsan, Haschke- Leipnitz (78.Min Theißen), Feld (60.Min Naumann) und Vogg.

Die Tore für die Straßenbahnerinnen schossen: Vogg (36. und 89.Min) und Feld (49.Min).