An diesem Sonntag fuhr die II. Damenmannschaft der SG LVB  gut besetzt zum kleinen Stadtderby gegen den BSV Schönau. Wegen des Regens der letzten Tage wichen die Mannschaften auf den Kunstrasenplatz aus, der allerbeste Bedingungen für das Spiel ermöglichte. Aufgrund der Tabellensituation, in der Schönau vor dem Spiel nur knapp hinter der Gastmannschaft positioniert war, gingen alle motiviert in das Spiel, um den Abstand auszubauen.

Die Partie zeigte sich zunächst ausgeglichen, obwohl die Gastmannschaft konsequenter nach vorne spielte. In der 10. Minute erspielten sich die Gäste so einen Freistoß von halblinker Position, der von Manuela Dunkel getreten wurde und über die Torhüterin hinweg ins gegnerische Tor flog. So führten die Gäste früh mit 1:0. Jetzt kam es darauf an hinten sicher zu stehen und weiter nach vorne zu spielen, um die Führung vielleicht sogar auszubauen.  So erspielten sich die Gäste einige Ecken, die allerdings leider nicht konsequent abgeschlossen werden konnten, sodass diese Chancen nicht genutzt werden konnten. In der 16. Minute gab es erneut einen Freistoß von halblinker Position, der von Manuela Dunkel, fast identisch wie das 1:0, zum 2:0 verwandelt wurde. In der Folge machte die Gastmannschaft das Spiel und versuchte auch über die Flügel gefährlich zu werden. Auf der linken Seite konnte Antje Müller häufiger ihre Gegenspielerin aussteigen lassen, aber dann den Ball nicht gefährlich genug in die Mitte bringen. Die Heimmannschaft dagegen versuchte verstärkt über lange Bälle gefährlich zu werden. Durch gute Pässe in die Gasse, kam die Verteidigung der LVB hin und wieder in Bedrängnis, konnte die Partie aber zunächst auch durch die stark aufspielende Torhüterin Stephanie Birnstock zunächst gegentorlos halten. Durch einen Konter nach einer Ecke der Schönauerinnen konnte Michaela Kettner dann vor der Halbzeit, in der 24. Minute, sogar noch auf 3:0 erhöhen. Die Innenverteidigerinnen und der Torwart der Gäste waren sich nicht einig, wer den Ball klären sollte. Aus dieser Verwirrung profitierte Michaela Kettner und konnte den Ball ins leere Tor schieben. Weiterhin hörten die Gäste nicht auf Fußball zu spielen und so konnte Michaela Kettner kurze Zeit später noch zu einer guten Chance kommen, die allerdings sehr gut von der gegnerischen Torhüterin geklärt werden konnte. Auch gab es vor der Halbzeit noch einen weiten Freistoß, direkt an der Strafraumgrenze, der diesmal von Theresa Gehring getreten wurde, die den Ball allerdings nicht richtig traf und die Chance somit nicht nutzen konnte.

In der zweiten Halbzeit konnte man erkennen, dass  sich die Schönauerinnen  auf keinen Fall aufgegeben hatten. Sie versuchten weiter mit langen Bällen und schönen Pässen durch die Gasse den Gästen gefährlich zu werden. Allerdings konnte alles von den Verteidigerinnen Simone Gerbet und Annegret Wilke, sowie von der Torhüterin Stephanie Birnstock, souverän geklärt werden. Die SG LVB kam nach der Halbzeit nur schwer ins Spiel und konnte nicht mehr zwingend genug vors Tor kommen. Zu erwähnen sind trotzdem sehr gute Aktionen von der eingewechselten Manja Schmidt, die einmal das Tor knapp verfehlte und in einer anderen Situation eine schöne Flanke vors Tor brachte, die allerdings sowohl von der eingewechselten Pia Glöckner als auch von Antje Müller verpasst wurde. Kurz danach musste Manja Schmidt verletzt vom Platz. Da der Trainer schon drei Mal gewechselt hatte, spielten die Gäste die letzte Viertelstunde  in Unterzahl. Obwohl Anna Augstein durch ein sehr großes Laufpensum versuchte die Lücke zu stopfen, machte die Heimelf nun noch einmal Druck. In einem immer mehr unkonzentriert wirkenden Spiel der SG LVB kamen die Schönauerinnen durch einen individuellen Fehler noch einmal vor das Tor und konnten in der 87. Minute auf 3:1 verkürzen. Von diesem Tor motiviert mobilisierten die Schönauerinnen noch mal ihre letzten Kräfte. Doch es blieb beim verdienten 3:1 für die II. Damen der  SG LVB, die somit ihren ersten Sieg in dieser Saison feiern können und sich somit vom direkten Konkurrenten BSV Schönau leicht absetzen. Trotzdem kommt es in den nächsten Spielen darauf an, die Konzentration auch in der 2. Halbzeit hoch zu halten, um in Zukunft weitere Siege einfahren zu können.

Für die SG spielten: Birnstock- Schmidt, A., Wilke, Gerbet , Hegge- Geister (Schmidt, M. 60.), Gehring, Augstein, Müller, Dunkel (Walther, 56.)- Kettner (Glöckner, 65.).

Die Tore für die Straßenbahnerinnen schossen: Dunkel (9./ 16.)und Kettner (23.)