Am vergangenen Sonntag kam es an der „Neuen Linie“ zum Stadtderby des Tabellendritten gegen den Tabellenvierten der Landesliga Sachsen. Mit viel Respekt gingen die Connewitzerinnen in diese Begegnung, denn man hatte noch die schmerzhafte Hinspielniederlage aus der Vorsaison gegen den 1. FFC Wacker Leipzig in Erinnerung. Von Beginn an setzten die Straßenbahnerinnen die taktischen Vorgaben um und ließen den Gästen keinen Platz für das eigene Spiel. Angeführt von einer stark aufspielenden Kapitänin Annegret Haschke wurden die Gegnerinnen sofort unter Druck gesetzt und bei der Balleroberung schalteten die Straßenbahnerinnen blitzschnell um. Nach einem Freistoß stand Corinna Vogg goldrichtig und markierte in der 7. Minute das 1:0. Nur zwei Minuten später wurde ein schöner Angriff über rechts vorgetragen und wiederum schob Corinna Vogg zum 2:0 ein. In der Folgezeit zeigten die Straßenbahnerinnen, dass nur sie als Sieger vom Platz gehen wollten. Schöne und schnelle Kombinationen machten den Gästen das Leben schwer. Bis zur 24. Minute mussten sich das Publikum noch gedulden, ehe es den dritten Treffer von Corinna Vogg bejubeln konnte. Und danach ging es Schlag auf Schlag. Bedient durch ihre agilen Nebenleute Sabine Leipnitz und Helen Theißen verzeichnete Corinna Vogg in der 28. und 30. Minute ihre Treffer vier und fünf. Auch danach waren die Connewitzerinnen bissiger und drängten weiter auf das Gästetor. Das 6:0 fiel in der 43. Minute und wie konnte es anders sein, erzielte Corinna Vogg ihr sechstes Tor und somit einen lupenreinen doppelten Hattrick. Damit war das Spiel schon nach der 1. Halbzeit entschieden.

Im zweiten Spielabschnitt wollten die Straßenbahnerinnen zwar weitere Tore nachlegen, aber man merkte, dass sie jetzt nicht mehr mit dem letzten Einsatz spielten. Sie blieben zwar weiter spielbestimmend, aber die letzte Entschlossenheit in den Angriffsaktionen fehlte. Exemplarisch dafür steht ein verschossener Elfmeter auf Seiten der Gastgeberinnen. Wacker betrieb in der 57. Minute durch das 1:6 ein wenig Ergebniskosmetik, war aber froh als der gut leitende Schiedsrichter Herrich die Partie pünktlich beendete und mit den Straßenbahnerinnen einen hochverdienten Derbysieger hervorbrachte.

„Die erste Halbzeit war wirklich zum Zungeschnalzen. Da haben alle Spielerinnen an einem Strang gezogen und gezeigt, was so schön sein kann am Mannschaftsspiel Fußball. Sechs Tore von einer Spielerin in 45 Minuten habe ich auch noch nicht erlebt. Das ist jetzt aber nur eine Momentaufnahme, denn in Zwickau steht es zu Spielbeginn wieder 0:0 und wir müssen uns alles wieder von Neuem erarbeiten.“

Die SG spielte mit: Schumann- Vogel (65.Min Ullmann), Fuchs, Schuppener, Klawitter- Haschke, Korb, Winkler (75.Min Denkwitz)- Theißen (65.Min Joachimmeyer), Vogg (75.Min Feld) und Leipnitz.

Die Tore für die Straßenbahnerinnen erzielte: Corinnan Vogg (7./ 9./ 24./ 28./ 30. und 43. Minute)