Nachdem man an den vergangenen Spieltagen drei Siege in Leipzig einfahren konnte, wollten die Holzendorf Mädels auch beim Herolder SV zeigen, dass man auch auswärts dreifach punkten kann. Das Spiel in Herold fand auf ungewöhnlich hohen Rasen statt und der heftige Regen zu Beginn der Partie ließ die ersten Minuten ohne nenneswerte Aktionen verstreichen. Ab der 10. Min übernahmen die Straßenbahnerinnen das Kommando und sollten es auch bis zum Ende des Spiels nicht abgeben. Die Präsenz im Mittelfeld verhalf den Leipzigerinnen zu guten Gelegenheiten, aber erst eine Standardsituation in der Annegret Haschke geistesgegewärtig nachsetzte und den Ball hinter die Torlinie beförderte, bescherte den Connewitzerinnen die 1:0Führung in der 16.Min. Auch in der Folgezeit blieben die Leipzigerinenn am Drücker und ließen den Gastgeberinnen keinen Raum. Die Defensive um Torfrau Niki Schumann hielt tadellos. Mit zunehmender Spieldauer in der ersten Halbzeit häuften sich auch die Chancen, aber erst eine weitere Standardsituation brachte das 2:0. Jenny Brehsan trat einen Freistoß aus gut 30m auf das gegnerische Tor und der Ball senkte sich hinter die Torfrau zur Zweitore- Führung. In der 40. Min schoss Marlene Winkler aus der Distanz auf das Herolder Tor. Der Ball krachte an die Unterlatte und wurde durch Annegret Haschke im Nachsetzen über die Linie gedrückt (40.Min).

Ehe die Gastgeberinnen sich eventuell noch Hoffnungen auf eine Aufholjagd machen konnten, zerstörten die Straßenbahnerinnen dieses Vorhaben mit dem 4:0 durch Marlene Winkler kurz nach Wiederanpfiff (47.Min). Die Connewitzerinnen nahmen nun ein wenig das Tempo aus der Partie, ohne Herold Raum für eigene Chancen zu lassen. Dennoch blieben die Leipzigerinnen auch weiterhin gefährlich und hätten den Auswärtssieg auch höher gestalten können. Doch fehlende Cleverness und Uneigennützigkeit im Abschluss verhinderten die weiteren Treffer für die Holzendorf Elf. „Wir haben uns heute taktisch sehr klug verhalten und den Herolderinnen keinen Platz zum Fußballspielen gelassen. So verliert ein Gegner auch die Lust am eigenen Spiel. Das hat mir schon sehr gefallen. Dieses Auftreten und die Entschlossenheit wünsche ich mir auch in den letzten drei Partien“ so Holzendorf gegenüber fussball-lvb.de. Nun heißt es zwei Wochen Wettspielpause zu überbrücken, ehe es am 02.06.2013 zum Heimspiel gegen den Herolder SV (14Uhr) an der „Neuen Linie“ kommt.

Die Straßenbahnerinnen spielten mit: Schumann- Berthold (46.Min Klawitter), Fuchs, Korb, Ullmann- Haschke, Brehsan, Winkler- Denkwitz (66.Min Liebing), Vogg und Naumann (78.Min Schuppener).

Die Tore für die Straßenbahnerinnen erzielten: Haschke (16. und 40.Min), Brehsan (36.Min) und Winkler (47.Min)

Torschützin Jenny Brehsan hier im Spiel gegen SpG LFC/ Lok III
Foto: Fernanda Beck