3. Spieltag

 SG LVB – Roter Stern Leipzig 0 : 0

Wenn man wann so will, ist das etwas mager dieses null zu null, denn zu Hause sollte man seine Spiele gewinnen. Das ist uns auch heute nicht gelungen, immerhin mal zu null gespielt, schon mal ein minimaler Erfolg.

Nach den bitteren Niederlagen an den ersten beiden Spieltagen mit einer Vielzahl an Gegentreffern, sollte die null unbedingt stehen. Auch die zugewiesenen Positionen sollte jeder Spieler annehmen und verinnerlichen und das beherzigten wirklich alle. Wir arbeiteten uns gut bis zum Strafraum der Sterne vor, jedoch vorm Tor selbst, ist unser Abschluss auf jeden Fall noch verbesserungswürdig. Ein Eckenverhältnis von 12 zu 3 zeigt, dass wir den Abschluss suchten, dennoch ein gut gestaffelter Abwehrblock der Gäste jeden Schuß irgendwie blocken konnte. Ein herrlicher Kopfball vom Karsten, nach einer Ecke von Peter war unsere größte Chance, aber auch diese kratzte der Sterne – Hüter von der Linie. Die Gäste konzentrierten sich auf Konter, blitzartig ging es nach vorn, doch unser Abwehrblock hielt stand.

Kritiker am Spielfeldrand sind ja der Meinung, dass wir zu wenig nach vorn getan hätten, dass kann man so sehen. Doch die Redaktion geht da nur bedingt mit, denn ich möchte den Boxer sehen, der nach zahlreichen Kopftreffern wie ein Stier nach vorne rennt, nur weil er im eigenen Hause kämpft. Auch er kommt aus einer gesicherten Deckung, genau das haben wir auch getan, dass zu null zeigt es.

SG LVB:

A. Werner ( im Tor ), St. Spalke, M. Rast, M. Woicke, F. Hoffmann, M. Müller, U. Werner, P. Hallek Ersatzbank: U .Decker, K. Halbauer

Kommentar: M. Müller