LVB – Leipziger SC 4 : 3

 

Torfolge:

1:0 U. Hartung

1:1 LSC

1:2 LSC

2:2 M. Müller

3:2 C. Günther

3:3 LSC

4:3 P. Hallek

 

Aufstellung:

 

Tor: A. Werner

Abwehr: M. Rast, J. Kahl, D. Müller

Mittelfeld: S. Spalke, C. Günther, U. Hartung

Angriff: F. Hoffmann

Ersatzbank: M. Müller, S. Rosanke, U. Decker, P. Hallek

 

 

Kommentar M. Müller:

 

LVB meldet sich im Meisterschaftskampf der Ü40-Liga eindrucksvoll zurück!

Ein klasse Spiel von beiden Mannschaften, geprägt von hohen Tempo von Anfang an.

Leichter Regen zu Beginn bereitete beiden Torhütern große Schwierigkeiten. Nach einen herrlichen Spielzug über außen und einer scharfen Eingabe war es dann der LSC – Schlussmann der den Ball nicht sichern konnte und unser Uwe Hartung im nachsetzen zur Führung traf. Auch beim Ausgleich der nur ein paar Minuten später folgte, konnte diesmal unser Torwart A. Werner den Ball nicht festhalten und musste mit ansehen wie dieser ins Tor rutschte. Jetzt drückte der LSC gewaltig, wir hatten Mühe in diesen Minuten ins Spiel zurück zukommen und mussten leider den 2:1 Rückstand hinnehmen. Doch wir gaben nie auf, kämpften unermüdlich um den Ausgleich und wurden schließlich belohnt, einen Kracher aus 10 Meter von M. Müller nach Vorarbeit vom J. Kahl bescherte uns den Ausgleich.

Damit ging es 2:2 in die Pause!

Nach Wideranpfiff hatten wir unsere beste Phase, spielten mit großen Mut nach vorne und wurden mit Hilfe des LSC-Hüters belohnt, ein eher harmloser Ball brachte uns die 3:2 Führung durch C. Günther. Jetzt machte der LSC auf und wir bekamen Räume und Platz zum Kontern. Riesige Chancen um auf 4:2 zu erhöhen wurden ausgelassen und wie es im Fußball so ist traf der Leipziger SC 4 Minuten vor dem Ende zum 3:3. Aber dann passierte das fast unmögliche, ein Zuckerpass von S. Rosanke auf unseren gut gebauten P. Hallek Ballannahme, Drehung, Schuss und Tor, (wie einst Gerd Müller) und wir hatten die Führung. Wenig später war dann Schluss und die Freude war gigantisch, denn dieses Spiel mussten wir unbedingt gewinnen um weiter oben dran zu bleiben.

Jetzt sind wir wieder zurück im Kampf um die Ü40-Meisterkrone!