SV Naunhof 1920 – SGLVB 5:1 (1:1)

LVB mit schwerer Geburt, Breitkopf Hattrick, Naunhof unglücklich

Über die ersten Hälfte der Partie brauch man von Seiten der Gäste nicht viel Worte verlieren. Behebig, unzufrieden, mit sich selbst hadernd und ein schlechtes Bild nach außen hin abgebend. Anders hingegen machten es die Hausherren: zweikampfstark, bissig und gewillt ihre misere zu beenden. Glücklicherweise ging LVB dennoch in Führung, nach dem einzigen schönen Angriff der ersten 45.Minute durch Fischer (16.Min), nach vorarbeit durch Walther. Aber noch schöner war die zielstrebige Gegenantwort der Hausherren, nach wunderschönem Pass in die Schnittstelle der SG Abwehr, wo ein Naunhofer eiskalt verwandelte.

Die Halbzeitansprache war laut und heftig bei den Gästen. Nicht ohne Grund nachdem man alle Tugenden der letzten Wochen vermissen lies. Dementsprechend besser kam man aus der Kabine und zeigte sich motivierter und besonnener, auch wenn immer noch nicht alles klappen sollte. Das enorm wichtige 2:1 durch Shubitidze brachte die Führung. Naunhof aber weiterhin gefährlich, vorallem nach Standards und schnellen Gegenzügen. Hunderprozentige Chancen aber mangelware. LVB danach eiskalt und Breitkopf mit einem waren „Sonntagsfuß“ unterwegs. Erst eiskalt im 16er eingenetz, danach aus 20 Metern und zum krönenden Abschluss noch einen Freistoß direkt ins kurze Eck geknallt (88.).

Am Enden, aufgrund der zweiten Hälfte und den damit verbunden größeren Spielanteilen, verdienter Sieg. Die Höhe dessen allerdings eher schmeichelhaft, wohl auch bedingt durch die gelb rote Karte auf Gastgeberseite.

RB

16. Fischer (0:1)

18. Jahn (1:1)

60. Shubitidze (2:1)

77. Breikopf (3:1)

80. Breitkopf (4:1)

89. Breitkopf (5:1)

SG: Kaiser, Ackermann, Goly, Perschmann, Blum, Moritz, Breitkopf, Shubitidze (86. Lehmann), Walther (72. Griebenow), Bunge (83. Müller), Fischer

SV: Martin Gräwel, Manuel Gräwel, Ritter, Simon, Jahn, Minio, Böttcher, Sommer, Brandis (83. Osman), Pfüller, Birnbaum

S: Mörschke, Christian // Hempel, Josephine // Thänert, Michael

Z: 160