Das letzte Auswärtsspiel der Hinrunde fand für die Mädels der SG LVB beim Tabellenführer der Landesliga, dem 1. FFC Wacker Leipzig, im Mariannenpark statt. Trotz krankheitsbedingter Ausfälle von Stammspielerinnen in der Mannschaft der Leipziger Verkehrsbetriebe, war man vor dem Spiel fest entschlossen, Wacker Leipzig mit Biss und Kampfbereitschaft gegenüber zu treten.

Von der ersten Spielminute an wurde die SG LVB wie erwartet durch die Gastgeberinnen unter Druck gesetzt. Abstimmungsfehler und Fehlpässe wurden gnadenlos ausgenutzt, sodass den Innenverteidigern Friederike Fuchs und Maria Gabriel oft nur die Möglichkeit blieb, Angriffe zur Ecke zu klären. Eine solche Standardsituation nutzte Wacker, um bereits in der 5. Spielminute das 1:0 zu erzielen. Nur sechs Minuten später verwandelte der 1. FFC Wacker Leipzig einen Freistoß aus dem linken Halbfeld direkt zum 2:0. Nach diesem Weckruf war die SG LVB bemüht, mehr Akzente nach vorn zu setzten, doch Pässe auf die Sturmspitzen fanden nur selten den Weg in die gegnerische Hälfte. Viele Bälle wurden durch die aufmerksameren Gastgeber abgefangen. Als dann Wacker Leipzig in der 25. und 27. Minute zum 4:0 erhöhte, war die Ratlosigkeit der Straßenbahnerinnen deutlich spürbar. Obendrein verletzte sich die bisherige Torgarantin der SG LVB Fernanda Beck am Knie und musste in der 30. Minute vom Spiel ausscheiden. Die restliche Halbzeit verlief ohne zählbaren Treffer für beide Mannschaften, und so ging man enttäuscht in die Halbzeitpause.

Doch Aufgeben kam nicht in Frage, da waren sich LVB-Trainer Martin Holzendorf und seine Mannschaft einig. Dementsprechend zeigten die Straßenbahnerinnen in der zweiten Halbzeit mehr Engagement und Zweikampfverhalten, um aus dem 4:0-Rückstand noch das Beste zu machen. Die Einwechslung von Julia Feld brachte zudem noch einmal „frischen Wind“ in die Offensive der LVB. Durch einen unglücklichen Ballverlust im Mittelfeld, konnte Wacker Leipzig in der 58. Minute das 5:0 erzielen, doch dies lies den neu entfachten Kampfeswillen der Straßenbahnerinnen noch nicht erlöschen. Durch starkes Agieren im zentralen Mittelfeld wurden gute Möglichkeiten auf die Läufer und Stürmer herausgespielt und auch die Abwehr der Gastgeber unter Druck gesetzt, sodass sich zur Mitte der zweiten Halbzeit eine ausgeglichene Partie zeigte, leider ohne Tor für die Gäste. Erneut durch eine Standardsituation konnte der 1. FFC Wacker Leipzig in der 76. Minute auf 6:0 erhöhen. Nun schien die SG LVB endgültig besiegt und ließ Wacker Leipzig das Spiel bestimmen. Diese erhöhten in den letzten 5 Minuten den Spielstand auf 9:0.

Diese Partie gilt es abzuhaken und sich auf den bisher ausgezeichneten Mannschaftsgeist zu besinnen, damit zum Heimspiel in einer Woche gegen den Herolder SV die 3 Punkte an der Neuen Linie bleiben.

Für die SG LVB spielten: Vogel – Berthold, Gabriel, Fuchs, Klawitter– Joachimmeyer, Korb, Haschke, Denkwitz (55. Min. Feld) – Vogg, Beck (30. Min. Kettner)