Am Samstag stand als „Vorspiel“ zum Gipfeltreffen der Bezirksliga die Partie unserer 2. Mannschaft gegen den LFC 07 auf dem Plan. Die Vorzeichen schienen eigentlich klar, denn es stand die beste Offensive der Liga der schlechtesten Defensive gegenüber. Dass mit dem LFC aber zu rechnen war zeigten die 20 erzielten Treffer, welche den viertbesten Wert der Liga darstellten. Trainer Holzendorf musste die Mannschaft im Vergleich zur Begegnung gegen die 2.te der Sterne auf 2 Positionen umstellen. Für den privat verhinderten Lück rückte Holger Löhr ins zentrale Mittelfeld, Steinhäußer besetzte den Innenverteidigerposten neben Voigt und Paeplow kam für Oettel im Tor. Wie die Marschroute gegen den LFC aussah war klar. Frühes Pressing und dem Gegner das eigene Spiel aufdrücken. Doch was die Fans und Zuschauer in den ersten 45 Minuten zu sehen bekamen, war fußballerische Magerkost. Der LFC versteckte sich nicht und machte in den ersten 20 Minuten das, was eigentlich die Straßenbahner vorhatten. Den Gegner sofort unter Druck setzen und sich so Chancen erspielen. So kam Streul in Minute 7 in der linken Strafraumhälfte an den Ball und zog sofort ab. Der Ball klatschte an den Pfosten und von da ins Aus. Vielleicht hätte man hoffen können, dass dies ein Weckruf für die Holzendorf-Schützlinge war, aber weit gefehlt. Nach vorn lief kaum etwas zusammen und wenn dann über die rechte Seite mit Thiele und Seidel. Doch zu oft wurden die Bälle leicht vertändelt oder zu ungenau gespielt. Diese Phase gipfelte im 0:1 für die Gäste. Ein langer Ball aus der eigenen Hälfte gelangte zum äußerst abseitsverdächtig stehenden Streul und dieser spielte nach links zu Höber welcher allein aufs Tor zulief, er passte nach innen zu Streul doch dessen Schussversuch konnte Paeplow noch fantastisch halten allerdings gelangte der Ball zum aufgerückten Ahmetxhekaj und der ließ mit einem Schuss aus 7 Metern unter die Latte die Gäste jubeln. Zumindest ging nun ein kleiner Ruck durch Straßenbahner. Man versuchte es ausschließlich über die rechte Seite und konnte mit der ein oder anderen schönen Kombination vor das LFC-Tor gelangen. Allerdings wurde entweder zu spät abgespielt oder die Hereingaben und Flanken fanden keinen Abnehmer. Zwischen Minute 30 und 35 hatten die Straßenbahner ihre beiden größten Chancen der ersten Halbzeit. Erst konnte ein LFC Spieler einen Kopfball gerade noch von der Linie kratzen und kurz darauf drang Seidel von rechts in den Strafraum ein doch dessen Schuss klatschte an den Außenpfosten. Mehr brachten die Holzendorf-Schützlinge bis zur Pause nicht zustande.

Somit hieß es 0:1 zum Pausentee und dies nicht unverdient. Trainer Holzendorf sprach in der Kabine die Defizite an und stellte um. Für den diesmal blass gebliebenen Härtel kam Marcus Büchner ins Spiel und Steinhäußer tauschte die Position mit Löhr. Die Umstellungen zeigten sofort Wirkung. Die Straßenbahner pressten nun aggressiv gegen den Ball und brachten den LFC somit völlig aus dem Konzept. Die erste Chance nach der Halbzeit hatte John. Doch dessen Schuss konnte noch geblockt werden. Die darauffolgende Ecke von Büchner fand in der Mitte den Kopf von Steinhäußer, zwar konnte Müller den Kopfball gerade noch halten, doch landete dieser direkt vor den Füßen von Frank, welcher nur noch einschieben brauchte (55.). So konnte der Rückstand früh in der 2. Halbzeit egalisiert werden. Und die Jungs der Zweiten blieben dran und kurz darauf ging man auch schon in Führung. Über rechts kombinierten Seidel, Thiele und Steinhäußer nach vorn. Seidel passte dann gekonnt auf Steinhäußer, der allein aufs Tor zulief und aus 18 Metern am herausstürmenden Müller vorbei zum 2:1 vollendete (58.). Das Spiel war gedreht und die Straßenbahner blieben dran. M.Büchner, der nach seiner Hereinnahme die linke Seite wieder belebte, brachte viele gute Hereingaben. So z.B. in der 65. Minute eine Flanke auf Seidel doch dieser verzog per Kopf. Die Gangart der Spieler vom LFC wurde nun härter. Viele ruppige Fouls und Nickligkeiten wurden von Schiedsrichter Lötsch zwar gepfiffen, doch oft blieben die dafür fälligen Karten stecken. Sonst hätte der ein oder andere LFC’ler sicher nicht den Abpfiff auf dem Platz erlebt. Eine weitere gute Möglichkeit gab es in der 75. Minute als Steve Büchner von Steinhäußer geschickt wurde und von links in den Strafraum eindrang. Doch anstatt die Mitspieler John und Frank in der Mitte in Szene zu setzen, schloss er aus spitzem Winkel selbst ab. Müller konnte den Schuss parieren. Vom LFC kam in der 2. Halbzeit so gut wie nichts mehr. Die wenigen Versuche offensiv in Aktion zu treten konnten von der Hintermannschaft der Straßenbahner problemlos zunichte gemacht werden. Die letzte große Möglichkeit des Spiels hatte Seidel als dieser von rechts allein aufs Tor zulief. Sein Schuss verfehlte den Kasten aber knapp. Nach kurzer Nachspielzeit pfiff der recht gut leitende Schiedsrichter Lötsch ab. Auf Grund der 2. Halbzeit ein verdienter Sieg, doch der Auftritt in der 1. Halbzeit sollte zu denken geben, ob man den Gegner nicht vielleicht doch zu sehr unterschätzt hat.

Die Tore für die Straßenbahner erzielten: Frank (55. Min) und Steinhäußer (58. Min)

Für die Connewitzer spielten: Paeplow – Löhr, Voigt, Thiele, Holzendorf, – Steinhäußer, John, Härtel      (ab 46. Min M.Büchner), Seidel  – Frank (ab 80. Min Gräf), Benack (ab 55.Min S.Büchner)

JS