Bei bestem Kaiserwetter stand am Samstag die Party zwischen unserer 2. Mannschaft und der 2. Vertretung von Roter Stern Leipzig auf dem Plan. Die Straßenbahner wollten Ihre Siegesserie von 5 Siegen in Folge ausbauen und den Zuschauern und Fans natürlich schönen Fußball bieten.

Die Startelf musste von Trainer Holzendorf auf 3 Positionen verändert werden. So kamen für den verletzten Böttger und die privat verhinderten Haedrich und Büchner, Frank, Oettel und Benack ins Team. An der Marschroute änderte dies natürlich nichts. Es sollte offensiv agiert werden, um schnell die Fronten zu klären. Dass die Sterne da allerdings ein Wörtchen mitzureden hatten, bekamen die Holzendorf-Schützlinge in den ersten fünf Minuten zu spüren. Roter Stern machte gleich Druck und kam durch Arnold zur ersten Chance. Voigt konnte hier noch zur Ecke klären. Diese wurde dann aber brandgefährlich: flach reingetreten schoss Winkler am kurzen Pfosten aufs Tor und Holzendorf musste auf der Linie klären. Nach dieser Schrecksekunde strafften sich die Straßenbahner und versuchten erste Offensivakzente zu setzen. Dies wurde alsbald belohnt als man den Ball in der eigenen Hälfte erkämpfte und Steinhäußer angespielt wurde. Dieser trieb den Ball in die gegnerische Hälfte, wurde nicht angegriffen und nutzte die von den Stürmern gezogene Gasse um in den Strafraum einzudringen und ins rechte untere Eck zu vollenden (10.). Wer allerdings nun dachte, dass die Führung Sicherheit geben würde und die Sterne schockte, sah sich getäuscht. Von Anspiel weg kombinierten sie durchs Mittelfeld. Hucke passte in die Tiefe zu Arnhold, welcher mit einem Querpass Lautz bediente, der nur noch ins kurze Eck einschieben musste (11.). Nun war es Zeit für die Straßenbahner das Heft wieder in die Hand zu nehmen. Es gab einige gute Angriffe, welche aber  meist am Strafraum endeten. Anders in der 20. Minute, Frank wurde von John gut 25 Meter vor dem Tor angespielt. Er ging noch 5 Meter und hielt mit rechts einfach mal drauf. Der recht zentral platzierte Schuss konnte von Sterne-Keeper Hanl nicht festgehalten werden und landete somit zum 2:1 im Tor. Diese Führung gab den Holzendorf-Schützlingen endlich die nötige Sicherheit, um das Spiel von hinten heraus aufzuziehen. So dauerte es nicht lange bis die Führung weiter ausgebaut werden konnte. Thiele trieb den Ball über rechts nach vorn, bediente Seidel, welcher quer durch den Strafraum auf Härtel spielte. Dieser schloss direkt ab. Keeper Hanl konnte zwar noch parieren, aber der Ball landete genau vor den Füßen von Frank, welcher nur noch einschieben brauchte (28.). Die Sterne spielten trotzdem weiterhin munter mit. Vor allem das Offensivtrio Hucke, Winkler und Arnhold machten mächtig Betrieb und hielten die Hintermannschaft der Straßenbahner auf Zack. Doch die Defensive um Voigt, Lück, Thiele und Holzendorf erstickte alle Bemühungen, bis zum Pausentee den Anschluss zu erzielen. Anders machte es LVB II in der 38.Spielminute. Ein abgefangener Angriff wurde über rechts von Innenverteidiger Lück nach vorn gebracht. Dieser flankte mit Übersicht vor die Abwehr zu Härtel und dessen Pass, in den Rücken der Abwehr, musste vom freistehenden Frank nur noch über die Linie geschoben werden. Ein lupenreiner Hattrick!

Ein 4:1 zur Halbzeit. Sieht auf den ersten Blick überzeugend und einfach aus, war aber ein hartes Stück Arbeit mit schön rausgespielten Toren. Die Ansprache von Martin Holzendorf war klar: nicht nachlassen und weiterhin Druck ausüben, um den Gegner kein Comeback ins Spiel zu ermöglichen. Dass dies möglich ist, hat man unter der Woche bei der Nationalmannschaft leidlich sehen müssen.

Doch auch die 2. Halbzeit begann mit einer kleinen Drangphase der Sterne. Richtige Chancen konnte sich der Gast zwar nicht herausspielen, doch man merkte, dass die Sterne nicht Willens waren dieses Spiel abzuhaken und die Punkte freiwillig an der „Neuen Linie“ zu lassen. Doch wieder war es Frank, der dem kurzen Aufbäumen von Roter Stern ein Ende setzte. Nach einem schönen Zusammenspiel zwischen John und Seidel auf der rechten Seite passte letztgenannter quer in den Strafraum und der sträflich freigelassene Frank konnte zum 5:1 unter Keeper Hanl  hindurch einnetzen (50.). Nach dieser Führung erlahmte das Offensivspiel der Gastgeber, was sicherlich auch dem hohen Laufpensum der LVB’ler geschuldet war. Trainer Holzendorf reagierte und brachte mit Schwarm für den ausgepumpten Benack frischen Wind in die Offensive. Dieser Wechsel sollte sich auch umgehend lohnen. Schwarm behauptete den Ball im gegnerischen Strafraum, wurde aber von Brandt unsanft von den Beinen geholt. Der gut leitende Schiedsrichter Becker zögerte keine Sekunde und gab Strafstoß für den Gastgeber. Steinhäußer trat an und vollendete zum 6:1 (67. Spielminute). Die Messen waren nun endgültig gesungen und die 2. Vertretung von Roter Stern fügte sich ihrem Schicksal. Die Gastgeber schalteten 2 Gänge zurück und brachten mit Löhr (68.) für Steinhäußer und Sperlich für Frank (75.) noch einmal frisches Personal. Beide fügten sich hervorragend in die Mannschaft ein und sorgten gemeinsam mit dem Rest der Truppe dafür, dass bei den zahlreichen Zuschauern und Fans keine Langeweile aufkam. So wurden durch Schwarm ( Kopfball, 80. Minute), John (83. Minute) oder Sperlich (Linksschuss, 88. Minute) noch gute Möglichkeiten zur Erhöhung des Ergebnisses herausgespielt, aber leider vergeben.

Alles in Allem ein verdienter und überzeugender Derbysieg der Straßenbahner, welcher ordentlich Auftrieb für das bevorstehende Spitzenspiel gegen Eintracht Holzhausen geben sollte.

Die Tore für die Straßenbahner erzielten: Steinhäußer (10., 67. Min) und Frank (20.,28.,38., u. 50. Min)

Für die Connewitzer spielten: Oettel – Voigt, Lück, Thiele, Holzendorf, – Steinhäußer (ab 68. Min Löhr), John, Härtel, Seidel  – Frank (ab 75. Min Sperlich), Benack (ab 62.Min Schwarm)

JS