Am Sonntag ging es für die Mädels der SG LVB zum vorgezogenen Auswärtsspiel der Rückrunde nach Hoyerswerda. Den 8:1- Heimsieg der Hinrunde gegen die Lausitzer im Hinterkopf, war man fest entschlossen, 3 Punkte mit nach Hause zu nehmen.

Bei strömendem Regen verlief der Beginn der ersten Halbzeit relativ ausgeglichen. Die erste große Chance hatte der Hoyerswerdaer SV mit einem Lattentreffer nach ca. 10 Minuten. Durch die schwierigen Wetterverhältnisse sorgten Querschläger und „über den Fuß rutschende Bälle“ immer wieder für gefährliche Situationen für beide Mannschaften. In der 26. Minute durchbrachen die Gastgeberinnen nach Ballverlust im Leipziger Mittelfeld die Abwehr und gingen mit 1:0 in Führung. Die SG LVB baute von da an mehr Druck auf und Hoyerswerda rückte nur noch selten in die gegnerische Hälfte vor. Die Möglichkeit zum Ausgleich nutzte Katja Reduhn in der 37. Spielminute. Ihr gutes Durchsetzten gegen zwei Hoyerswerdaer Abwehrspielerinnen wurde jedoch als Stürmerfoul ausgelegt und das Tor somit nicht gezählt. In der Halbzeitpause forderte LVB-Kapitänin Friederike Fuchs „ alles noch mal auf „0“ zu setzten“ und bedingungslos um drei Auswärtspunkte zu kämpfen. Dementsprechend agierten die Straßenbahnerinnen der SG LVB von Beginn der zweiten Halbzeit an stark. In der 56. Minute wurde schließlich Annegret Haschke von LVB-Trainer Martin Holzendorf eingewechselt, die nach längerer Verletzungspause nun wieder „frischen Wind“ ins Leipziger Mittelfeld brachte. In der 61. Minute kam es nach Foul an Katja Gehrmann im rechten Halbfeld zum Freistoß für die Gäste. Diesen, ausgeführt von Corinna Vogg, verwandelte Annegret Haschke mit starkem Kopfball zum 1:1. Nur drei Minuten später konnte Katja Reduhn über links mit platziertem Schuss das Spiel zum 1:2 drehen. Die Gastgeberinnen aus Hoyerswerda gaben sich daraufhin jedoch nicht geschlagen. Ihr sehr körperbetontes Spiel forderte insgesamt drei gelbe Karten, wobei die Ahndung durch den Schiedsrichter recht mild ausfiel. In der 69. Spielminute senkte sich ein hoch gespielter Ball des Hoyerswerdaer SV unhaltbar für LVB-Torhüterin Sabine Fuchs ins Tor ab. Nach diesem Ausgleich zum 2:2 drängten die Straßenbahnerinnen nun auf den Siegtreffer. Herausgespielte Chancen wurden jedoch nicht erfolgreich abgeschlossen und ein konsequentes Nachsetzten fehlte in den letzten Spielminuten. Folglich musste man, sich mit nur einem Auswärtspunkt zufrieden gebend, die lange Heimreise antreten.

„Bei den heutigen Platzverhältnissen war es sehr schwierig, aber das darf keine Ausrede für die schlechten 20Min in Halbzeit 1 sein“ so LVB Trainer Martin Holzendorf. „Danach haben wir phasenweise guten Fußball gespielt und dem HSV den Schneid abgekauft. Auch die Wechsel waren gut und haben noch mals für schwung gesorgt. Das es mit dem dritten Tor nicht geklappt hat, ist schade, aber nicht zu ändern. Die Moral in unserem Team hat gestimmt und so bin ich optimistisch für das anstehende Pokalspiel gegen Aue“ so der Coach weiter.

Für die SG LVB spielten: S. Fuchs – Berthold (64. Min. Vogel), Gabriel, Gehrmann, Klawitter (70. Min. Kettner)– Ullmann, Vogg, F. Fuchs, Liebing (56. Min. Haschke) – Reduhn (64. Min. Joachimmeyer), Feld.

Tore für die Straßenbahnerinnen: Haschke (61. Min.), Reduhn (65. Min.)

MK