Die Frauenmannschaft der SG LVB feierte am Samstag die Geburtsstunde ihres eigenen Hallenturniers in der Ernst Grube Halle. Für diese Premiere konnte ein starkes Teilnehmerfeld gewonnen werden. Um den Pokal rangen der FFC Gera, Lispia Leipzig Eutritzsch, Roter Stern Leipzig, ZFC Meuselwitz, 1. FFC Dresden Rähnitz II, SV Eintracht Leipzig Süd, Leipziger FC 07 und die Gastgeberinnen der SG LVB selbst. Die Straßenbahnerinnen mussten dabei den Spagat zwischen Kür und Pflicht bewältigen, da es hieß am Samstag das eigene Turnier und am Sonntag die Endrunde der Hallenlandesmeisterschaften in Gelanau zu bestreiten. So entschied sich Trainer Martin Holzendorf dafür beim eigenen Turnier, den Spielerinnen Wettkampfpraxis zu geben, die in der Hallensaison noch gar nicht zum Einsatz gekommen waren.
So verlief auch der Start ins Turnier für die LVB Frauen anders als gewünscht. Gegen den Ligakonkurrenten vom LFC setzte es eine 2:0 Niederlage, wobei die Straßenbahnerinnen nur in den letzten Spielminuten zeigten, wie man in der Halle spielen sollte. Die letzten Spielminuten gegen den LFC noch im Kopf ließen die LVB Frauen im zweiten Vorrundenspiel gegen den Roten Stern keinen Zweifel daran aufkommen, wer hier als Sieger vom Platz gehen würde. Man machte die Räume in der Defensive eng, half sich gegenseitig auf dem Platz und spielte schönen Fußball. Am Ende stand ein 2:0 Erfolg der SG Damen durch die Tore von Susann Vogel und Jenny Liebing zu Buche. Nun hieße es im letzten Vorrundenspiel gegen die Tabellenführerinnen der Thüringenliga, FFC Gera, Sekt oder Selters. Mit einem Sieg wäre das Halbfinale noch greifbar gewesen. Die ersten Minuten begannen auch vielversprechend und man konnte durch Friederike Fuchs mit 1:0 in Front gehen. Doch danach spielte nur noch eine Mannschaft und dies war zum Leidwesen der Gastgeberinnen nur der FFC Gera, die in Marie Preller die beste Torschützin und in Sabrina Herold die beste Spielerin des Turniers stellten. So schlichen die Straßenbahnerinnen mit einer 5:1 Niederlage vom Feld. Im Platzierungsspiel gegen den ZFC Meuselwitz musste nach torlosen 12min das Neunmeterschießen die Entscheidung über den 5. Platz geben. Die stark aufgelegte Meuselwitzer Torfrau hielt ihren Kasten auch im Ausschießen sauber und konnte so mit ihrem Team den 5. Platz feiern. Die LVB Damen mussten sich mit Platz 6 begnügen.
In den Halbfinalspielen konnten sich Eintracht Süd mit 2:0 gegen den LFC und Dresden Rähnitz II mit 1:0 gegen den FFC Gera durchsetzen. Im kleinen Finale überranten die Gerschen Frauen den LFC mit 8:0 und sicherten sich den 3. Platz. Sieger des Turniers wurde Eintracht Süd mit einem 3:0 im Finale gegen Dresden Rähnitz II.
 
1. SV Eintracht Leipzig Süd
2. 1. FFC Dresden Rähnitz II
3. FFC Gera
4. Leipziger FC 07
5. ZFC Meuselwitz
6. SG LVB
7. Roter Stern Leipzig
8. Lipsia Eutritzsch.
 
Beste Torhüterin wurde Ilka Erfurt von Lipsia Eutritzsch.
 
Die SG LVB Frauen bedanken sich bei allen teilnehmenden Mannschaften für ein schönes und qualitativ gutes Turnier, das Werbung für den Frauenfußball gemacht hat, bei den Sponsoren der Schatzinsel Leipzig sowie Trikot.com sowie Alexander Fugmann für die hervorragende Moderation des Turniers und hoffen auf eine Neuauflage des Turniers im kommenden Jahr an gleicher Stelle.